3-2-1-Das Blogstöckchen ist meins

Ja nu, da trompetet mir mein Mailprogramm am vorgestrigen Abend entgegen, dass ich eine neue Nachricht habe. Und nicht nur das, ich bin mit dieser eingehenden Mail nun auch im Besitze eines Blogstöckchens. Outdoorblogger wissen, worum es geht: Das Blogstöckchen wird von Blog zu Blog weiter gereicht, um sie besser miteinander zu vernetzen. Das Motto des Blogstöcksken, wie wir hier im Ruhrgebiet dazu sagen würden, lautet: Nenne deine drei Immer-dabei-Ausrüstungsgegenstände.

Radreise mit Pinguin

Radreise mit Pinguin

Das will ich dann gerne mal machen. Grundsätzlich muss ich aber sagen, dass es bei mir mehr als drei Gegenstände sind, die ich immer bei mir habe. Wird den anderen wohl nicht anders ergehen. Ich habe mich aber nun in der Beschreibung für die folgenden drei Gegenstände entschieden:

 

Pinguin auf dem Armaturenbrett

Pinguin auf dem Armaturenbrett

Der eine oder andere, der mich bereits kennt oder mir im Netz über den Weg gelaufen ist, wird wohl schon von Pingu gehört haben. Pingu ist mein treuer Begleiter, hat mittlerweile eine eigene Mailadresse, seine eigenen Visitenkarten und seine eigene Webseite: www.wo-ist-der-pinguin.de. Ihn will ich dieses Mal aber gar nicht vorstellen, sondern seinen kleinen Bruder.

 

Stempelkasten der Harzer Wandernadel

Stempelkasten der Harzer Wandernadel

Denn während Pingu mich erst seit dem Jahr 2004 begleitet, hat der deutlich kleinere Pinguin ein wesentlich besseres „Packmaß“ und ist seit Anbeginn meiner Reisetätigkeit dabei. Auf Bild 1 (Radreise durch Europa, 2001) sieht man ihn mit einem Spanngurt hinten auf dem Fahrrad befestigt. Und im Gegensatz zu dem großen Pingu, den ich nur bei attraktiven Fotomotiven durch die Weltgeschichte trage, ist der Kleine wirklich immer dabei. Hier gibt es keine Ausnahme.

Frühstück auf dem Radweg

Frühstück auf dem Radweg

Bild 2 zeigt ihn im Jahre 2002 auf dem Armaturenbrett meines damaligen VW-Busses, als ich gerade im Begriff bin, die Öresundbrücke nach Schweden zu überqueren. Das dritte Bild ist deutlich jünger und gleichzeitig ein Beweis, dass er im letzten Jahr an den Stempelstellen der Harzer Wandernadel unterwegs ist.

 

Und auf dem vierten Bild sitze ich gerade mit ihm bei einem Frühstück auf einem niederländischen Radweg, als ich 2007 durch Europa radelte. Es gibt also kaum Bilder von ihm, sondern eher nur zufällige Schnappschüsse. Interessant, dass dieses Bild sechs Jahre nach dem ersten entstanden ist und sich eigentlich nichts verändert hat. Und heute, weitere sechs Jahre später, würde ich wieder genau so losziehen.

 

Speicherkarten

Speicherkarten

Da ich immer unheimlich viele Bilder in höchstmöglicher Auflösung mache und zum Beispiel in Peking auch einige Speicherkarten nachkaufen musste, hat sich in den letzten Jahren einiges an Speicherkartenmaterial angesammelt. Es gibt eine Karte mit nur 2 Gigabyte. Ich denke, die kann ich mal langsam aussortieren. Die 4-Gigabyte-Karten sind aber noch gut genug. Von den 8ern habe ich nur zwei gekauft und bin beim letzten Einkauf sofort auf die 16-GB-Variante aufgesprungen.

Nikon

Nikon

Tja, aber um die Karten zu benutzen benötigt man, auch eine Kamera. Die Historie meiner Kameras beginnt mit einer gewöhnlichen Kamera, in die man noch einen Film einlegen musste. 5 Filme à 36 Bilder habe ich auf meiner ersten, viermonatigen Fahrradreise gemacht. Heute könnte ich mich darüber ärgern, aber das war halt damals so. Es folgte eine Kamera mit Panoramafunktion, die allerdings nur ein kurzes Zwischenspiel hatte. Die Panorama-Funktion finde ich aber bis heute klasse und wurde ja erst mit den neueren Kameras wieder aufgenommen. Die Samsung Digimax V3 mit 3 Mio Pixeln und einem sagenhaften Dreifach-Zoom war meine erste Digitalkamera. Allerdings auch nur mit einem kurzen Leben. Man sollte eben eine Kamera nicht einfach an eine Autobatterie anklemmen, wenn die Voltzahl nicht passt. Ihr folgte meine erste Spiegelreflexkamera, allerdings noch analog mit Diafilmen (sollte mal die Dias einscannen lassen). Danach lernte ich die Canon Powershot S1 IS kennen, die ich schon recht ordentlich fand und noch von der Canon PowerShot SX10 IS übertroffen wurde. Aber schnell merkte ich, dass meine Bildwünsche nur mit einer DSLR erfüllt werden können. Die Nikon D5000 war mein großer Stolz, bis die Auslösezahl ziemlich schnell im sechsstelligen Bereich landete und es Zeit für einen Nachfolger wurde, die Nikon D5100, die es momentan ist, wird es wohl auch noch einige Zeit bleiben.

GoPro

GoPro

Zusätzlich zur DSLR befindet sich seit diesem Jahr aber auch noch eine sogenannte Action-Cam in meinem Besitz, die sich GoPro Hero 3 nennt. Bild 8 zeigt die Kamera im Größenvergleich mit einer herkömmlichen SD-Karte. Mit allerlei Zubehör und einem 170°-Weitwinkel kann man mit der Hero 3 spektakuläre Videos und Bilder schaffen, was sicherlich auf dem einen oder anderen Klettersteig und Berggipfel demnächst vollzogen wird. Die ersten Ergebnisse werden nach einer etwas besseren Wetterlage auf meinem Youtube-Kanal zu sehen sein.

GoPro

GoPro

Das waren die drei „Ausrüstungsgegenstände“, die ich im Rahmen des Blogstöckchens vorstellen wollte: Der kleine Pingu, meine Speicherkartensammlung und meine Kameras.

Das Blogstöckchen erhielt ich übrigens von Thomas vom Wander.Blog, der auch in meinem Reiseforum aktiv ist. Und ich gebe das Blogstöcken an die drei folgenden Blogger weiter:

Frank, vom survival-blog, mit dem ich im Januar auf Winterwanderung unterwegs war,

Christine von christine-on-big-trip.blogspot.de, die dauernd zu Fuß in der Welt unterwegs ist und

Mark von polarhaven.net aus den USA. Warum nicht mal versuchen, das Blogstöckchen ins Ausland zu werfen? Vor allem muss ja nicht immer alles aus den USA zu uns kommen, kann ja auch mal umgekehrt sein 😉

Einen Überblick über die bisherigen Blogstöckchen-Blogs findet ihr auf der Outdoor-Seite.

4 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Blogstöckchen: Diese drei sind immer mit dabei | OUTDOORSEITE

  2. Hallo Michael,
    hab mich schon gewundert, wieso ich von dir seit einiger Zeit keine neuen Artikel mehr in meinen RSS-Feed bekomme. Da muss irgendwas hängen geblieben sein. So, nun habe ich dich neu abonniert, und eine ganze Liste erscheint…
    Und nun weiß ich auch über deine 3 wichtigsten Wander- und Reise-Utensilien Bescheid. Schön, dass du mitgemacht hast.
    Viele liebe Grüße mal wieder an dich und vor allem an Pingu-Minijunior… 😀
    Katrin

Schreibe einen Kommentar


Kleine Rechenaufgabe Die Zeit für die Eingabe ist abgelaufen. Bitte aktivieren Sie das Captcha erneut.

Mehr in Blog
Rucksack Superbike EXP 18 von Deuter

Wer mit dem Rad unterwegs ist, und keine Packtaschen besitzt, wird vermutlich auf einen Rucksack zum Transport seiner persönlichen Dinge...

Schließen