Beiträge von helle

Lust auf eine nette und reiselustige Community? Dann melde dich doch ganz einfach, schnell und kostenlos an. Anschließend stehen dir alle Funktionen im Forum zur Verfügung.

    Wir sind auch von unseren leider nur 3 Wochen Süddeutschland zurück. OK-ganz soo heiß hätte es nicht sein müssen. 35° sind mir auf Dauer einfach zu viel <X||

    Es ging über Garmisch-Partenkirchen, Bernau am Chiemsee dann nach Bad Aibling, anschließend nach Bad Abbach und am Ende nach Haßfurt am Main, bevor wir an der Weser die Tour beendet haben.

    Fazit:

    Kleine, gut ausgestattete Plätze (z.B. Bernau am Tenniscenter) muss man bis Mittag oder spätestens frühen Nachmittag anfahren, danach sind sie meistens voll.

    In Bad Abbach gab es reichlich Platz, auch abends noch, Haßfurt ebenso. Bad Aibling war am 2. Tag rappelvoll und blieb es auch. Es fuhren mal Mobile weg, aber die freien Plätze waren recht schnell wieder besetzt. Auf dem großen Platz in Garmisch an der Wankbahn war es auch gut gefüllt, aber einzelne Plätze gab es auch abends noch.

    Also, ich denke, es entspannt sich so ganz langsam. Allerdings sollte man nicht mehr um 19:00 Uhr oder später erwarten, einen freien Platz zu finden.

    Wir fahren so, dass wir bis spätestens mittags am gewünschten Ort ankommen und hatten daher keinerlei Probleme, einen Platz zu finden.

    Pech für die Leute, die 3 Stunden auf der A7 im Stau steckten und dann eben auch erst entsprehend spät am Stellplatz vorfahren, der dann auch noch voll ist.

    In unserem Honda CRV war im Kofferraum ein Campingtisch als Adeckung der Ersatzradmulde eingelegt. Obwohl das Ersatzrad an der Heckklappe befestigt war, gab es noch diese Mulde. Praktisch für Warndreiecck, Verbandskasten etc...

    Den Tisch habe ich noch, weil wir die Ersatzradmulde nach LPG-Umbaus mit einem Gastank gefüllt hatten, der etwas zu hoch für die Abdeckung war. :)

    in dem Zusammenhang gefällt es mir sehr, dass man in Spanien in der Apotheke fast alle Medikamente auch ohne eine Verschreibung kaufen kann. Uns ist es in unseren großen Urlaub im Frühjahr passiert, dass wir zu wenige Tabletten hatten, weil wir eigentlich nur 6 Wochen unterwegs sein wollten. Ich hatte Tabletten für 7 1/2 Wochen eingepackt, es wurden aber doch über 9 Wochen.

    Es war in Spanien überhaupt kein Problem: Ich hatte unsere Medikamente/Wirkstoffe aufgeschrieben. Wir sind in Calpe in eine Apotheke gegangen, der Apotheker sprach fließend Deutsch- er hatte in Heidelberg studiert.

    Seine Auskunft: "Die vier Medikamente, die Sie aufgeschrieben haben, sind in Spanien rezeptfrei zu bekommen. Wie viele Pakete brauchen Sie denn?"

    Wir haben für 30 Tage mitgenommen. Bezahlt habe ich 17 Euro. In Deutschland hätte ich 15 Euro Rezeptgebühr gezahlt, allerdings für eine 3-Monats-Ration.

    Den Tipp hat mir übrigens ein Schweizer in Portugal gegeben: "Nur die Schweizer und die Deutschen verlangen für jeden Puups ein Rezept. In Spanien gibt es fast Alles ohne Verschreibung. Man muss es halt nur bezahlen."

    Das würde ich mir in Deutschland auch wünschen. Würde unnütze Wege sparen.

    Ich habe irgendwo gelesen, dass es in Skandinavien so ist, dass der Arzt ein Rezept in die Apotheke schickt und der Patient kann sich dort sein Medikament einfach abholen wenn er es wieder benötigt. MAn muss wohl nur einmal im Jahr ein Rezept bestellen...

    In England konnten wir Kleinmengen an Schmerztabletten, Schmerzlindernde Salben etc. direkt im Supermarkt kaufen...und DEUTLICH günstiger als in Deutschland (allerdings nur 1 Paket pro Einkauf, was ja auch sinnvoll ist)

    Genauso auch in Frankreich: Eine Packung Acetylsalycylsäure 500mg (auch - vorsicht Werbung: als Aspirin bekannt) kostet knapp mehr als die Hälfte als in Deutschland - vom selben Deutschen Hersteller, der so ähnlich heißt wie eine Fussballmannschaft...

    So, up-Date:

    seit heute geht es uns wieder soweit gut, dass wir mal Rasen gemäht haben und eine Hecke etwas gestutzt wurde. Danach waren wir aber total platt.

    Fast 3 Wochen hat uns das Virus total außer Gefecht gesetzt. Obwohl wir schon nach einer guten Woche wieder negativ waren, hat uns der sehr hartnäckige und schmerzhafte Husten doch sehr zugesetzt und Kondition war nicht mehr anwesend.

    Erst als wir dann die "Genesenen-Bescheinigung" in der Apotheke abgeholt haben kam mir die Idee, doch mal nach einem Hustensaft zu fragen.

    Blöd, hätten wir schon früher machen sollen, aber da sind wir nicht aus dem Haus gegangen. Uns wurde ein Thymian-Saft empfohlen (11,40 € für 200ml!) - der hat uns tatsächlich geholfen. Nach drei Tagen regelmäßiger EInnahme (4x 20ml pro Tag und Person - wir haben also bereits die 3. Flasche angebrochen) ist der Hustenreiz fast völlig verschwunden. Abends noch etwas, aber nicht mehr so störend und auch nicht mehr schmerzhaft.

    Da das Mittel bei einer Dopingkontrolle zu einem positivem Befund führt (lt. Beipackzettel) scheint es durchaus aufbauende Kräfte zu entfalten :)


    Was mir dabei wieder eingefallen ist, ist die Tatsache, wie umständlich das ganz Prozedere doch im Nachhinein zu bewerten ist:

    Man hat einen positiven Selbsttest. Der reicht aber nicht. Also muss man zu einem offiziellen Testzentrum und darf dort noch ein paar Leute in der Warteschlange anstecken, bevor man an der Reihe ist. Dann bekommt man eine Bescheinigung, dass man positiv getestet wurde und man wird darüber informiert, dass man verpflichtet ist, einen PCR-Test durchführen zu lassen. Also sucht man nach einer PCR-Teststelle, macht dort einen Termin und steht wieder in einer Warteschlange, dort steckt man auch nochmal ein paar Leute an, die vielleicht nur einen negativen Test brauchten... Nach dem Test bekamen wir einen Ausdruck mit QR-Code. Damit konnten wir nach 24 Stunden das Ergebnis abrufen und ausdrucken. Mit diesem Ausdruck geht man dann in die Apotheke. Dort werden alle Daten wieder manuell eingegeben und man bekommt einen Ausdruck der "Genesenen-Bescheinigung", die man dann wieder mit seiner Covid- App einscannt, also digitalisiert....Also wurden die digitalisierten Daten zuerst wieder Analogisiert, danach erneut analog eingegeben und dann nochmal analog wieder ausgedruckt, um sie dann per QR-Code wieder digital ins Handy zu packen...Deutschland, deine Bürokratie funktioniert immer noch gut... :)

    Hallo Michael,

    wir waren zwar jetzt Coronabedingt seit einigen Wochen nicht mehr unterwegs. Über die Brückentage (Himmelfahrt und Fronleichnam) waren wir in Niedersachsen unterwegs. Da waren die Plätze rappelvoll, aber auch, weil viele Clubtreffen stattgefuden haben. Wir haben uns für Anfang Juli auf einem Campingplatz in Offenbach (in Ermangelung einer grünen Plakette und weil es in Frankfurt keine empfehlenswerten Stellplätze gibt) eingebucht - Es waren Plätze frei, ohne Probleme.

    Daher denke ich, dass die "Fernreisewelle" wieder in Schwung kommt. Was auf den Flughäfen los ist, ist einfach nur grausam - da haben die Verantwortlichen 2 Jahre gepennt. Hätten sie mal ihre Leute bei der Stange halten müssen und nicht gleich alle rauswerfen.

    Gleichzeitig werden Viele, die von der großen "Freiheit" im Wohnwagen oder Wohnmobil geträumt haben, wieder von der Realität eingeholt. Sie stellen fest: Hoppla, das ist ja gar nicht so mit großen "Freiheit" und "ich stelle mich hin, wo es mir gefällt..." und daher werden auch viele Mobile wieder auf den Höfen der Händler landen...gut für Gebrauchtkäufe.

    Ich hoffe daher auch auf eine neue "Normalität". Zumindest bis zum Herbst. Dann kommt die Corona-Riesenwelle, vor der wir keine echte Angst mehr haben, aber die Gesundheitsminister müssen ja ihre Anwesenheit wieder mit Taten füllen. Schauen wir mal, ob es wieder Einschränkungen gibt.

    Wir gehören ab 07.07. 2022 für 180 Tage zu den "Genesenen" und werden genau an dem Tag auch einen Urlaub starten. Zuerst im Raum Frankfurt, danach in Süddeutschland - ohne Planung. Danach wissen wir, ob es wieder einfacher gewesen sein wird, einen Stellplatz zu finden...

    Ich halte das Ganze für absolut überflüssig. Die Türken nennen Deutschland auch weiterhin Alemania? Oder? :)

    Verwechseln kann man "Türkei" nicht mit "Truthahn". Wenn das in Amerika möglich ist, dann haben DIE das Problem, nicht wir :P


    Nennen wir jetzt Finnland künftig nur noch Suomi und Ungarn Magyar und so weiter?

    Für mich heißen die Länder weiterhin Türkei, Weißrussland etc...


    Mit einer anderen Schreibweise wird das Image vom Türkischen Präsidenten nicht besser - der Vergleich mit dem Truthahn ist vielleicht gar nicht so übel...


    Wenn für solch einen Auguss geistiger Erleuchtung wichtige Leute zusammenkommen müssen, dann zeigt es mir auch wieder, mit welchen "Problemen" die sich rumärgern...

    Jetzt muss ich mich doch etwas korrigieren und mal eine Lanze für das Gesundheitsamt brechen:

    Donnerstag lagen die PCR-Laborwerte zum Abruf vor, heute (Samstag) kam bereits der Brief vom Gesundheitsamt.

    Übrigens beginnt die 5-Tages- Frist zur Absonderung erst am Tag nach der ersten Testung...wir sind also erst am Dienstag wieder aus der Qurantäne raus.

    Das spielt aber keine Rolle, weil wir noch nicht fit sind. Seit heute sind auch noch Geruchs- und Geschmackssinn weg...

    Erst 48 Stunden nach Abklingen der Symptome werden wir wieder unter Menschen gehen...


    Unsere Reisepläne schieben sich weiter nach hinten...

    So, kurz vor Ende der Pandemie ( 8) )hat es uns nun doch auch noch erwischt. Über Pfingsten mit Verwandten getroffen - alle waren :):) negativ getestet.

    Dann am Sonntag das Erwachen: Einige doch positiv...Wir waren noch negativ, Aber gestern Abend ging es dann los, mit heftigen Erkältungssymptomen.

    War eine schlimme Nacht, mit ganz furchtbarem Schüttelfrost, Husten, Kopfweh, Halsweh...heute sind wir beide ziemlich platt.

    Heute Morgen waren wir dann positiv. Sind dann zum Bürgertestzentrum gefahren, um uns auch "offiziell" testen zu lassen. Nach ca. 30 Sekunden waren schon beide Roten Linien da. Hier in unserem Landkreis MUSS man dann einen PCR-Test durchführen lassen bei positivem Schnelltest. Kostet sonst Strafe, wenn man das nicht tut. Nach ca. einer halben Stunde Recherche im Internet und Anruf beim HAusarzt erhielten wir dann die Adresse und Telefonnummer des entspr. Testzentrums. Dort angerufen und einen Termin für 12:00 Uhr bekommen. Drangekommen sind wir dann gegen 12:30Uhr, weil auch Leute ohne Termin einfach zwischengeschoben behandelt wurden...

    Dann kam der Hammer: Wir sollen schon am Freitag wieder hhinkommen, um uns "Freitesten" zu lassen. Das Bürgertestzentrum hatte uns gesagt, Montag könnten wir kommen.

    Richtige Antwort wäre gewesen: Quarantäne dauert VOLLE 5 Tage, ausgehend vom ersten positiven Befund. Für uns heißt das, und die Beispiele im Internet sind eindeutig: Mittwoch ,Donnerstag,, Freitag, Samstag auf Sonntag Ab Montag, 00.00 Uhr sind wir wieder befreit, unabhängig, ob noch positiv oder nicht... und "Freitesten" gibt es gar nicht mehr... Wir haben einen Abrufcode für unsere Testergebnisse bekommen. Mit dieser Bescheinigung kann man dann in der Apotheke ein "Genesenenstatus-Dokument" bekommen. Gilt aber erst 28 tage nach Erstinfektion. In Thüringen und Bayern gilt es wohl nur 90 Tage. LT. EU-Recht gilt es 270 Tage. Soviel zum Thema EU und das Einhalten einheitlicher REgeln...

    Wir werden uns bis einschl. Montag in Quarantäne begeben. Frühestens Dienstag gehen wir wieder raus. Einkaufen waren wir zum Glück noch vorher...

    Fazit: Deutschland hinkt total hinterher. Der gute Mann im Testzentrum musste alle Dokumente per HAnd ausfüllen...und die Infos im Internet sind oft total veraltet. So stehen hier bei uns noch 5! PCR-Testzentren im Internet - es gibt nur noch das EIne....


    Wir wünschen Euch allen, bleibt gesund.

    So ähnlich sehen Unsere auch aus....mit Tasche hinten, dafür ohne Korb. :):)

    Sehr nützlich ist aber die "Anfahr/Schiebehilfe". Wenn man mal steil nach oben muss, oder wie kürzlich in Frankreich, im lockeren Sand landet, dann braucht man nuram Griff drehen und das Rad bewegt sich in Fußgängertempo ganz von selbst :love: