Beiträge von helle

Lust auf eine nette und reiselustige Community? Dann melde dich doch ganz einfach, schnell und kostenlos an. Anschließend stehen dir alle Funktionen im Forum zur Verfügung.

    Wir kommen gerade aus Andernach zurück, wo wir 3 Tage auf dem Stellplatz verbracht haben (War schon lange geplant!).

    Natürlich waren wir nicht im Ahrtal. Das Unglück anderer Menschen muss man sich nicht anschauen, wenn man nicht helfen kann.

    An allen 3 Tagen war reger Flugverkehr - Hubschrauber des ADAC, der Polizei und scheinbar auch private Helis waren ständig unterwegs. Wir denken mal, es waren Hilfsflüge. Hunderte Helfer waren dort und sind auch heute noch in Kolonnen hingefahren. Wir haben es selbst gesehen. Eine solche Solidarität gibt es wohl nur in Deutschland. Und das ist auch gut so.

    Was ich aber überhaupt nicht verstehen kann, ist das Gemeckere, sowohl in den Medien wie auch von Betroffenen. "Wir wurden nicht von der Polizei oder Feuerwehr gewarnt..." "Die Katastrophe mit dem Katastrophenschutz" und so weiter...

    Es gab Tagelang Warnungen in allen Rundfunk- und Fernsehsendern, dass mit Starkregen, Überflutungen und Unwettern zu rechnen sei.

    Also, wenn das nicht Warnung genug war... Was hätte es den Leuten geholfen, wenn die Feuerwehr diese Warnungen wiederholt hätte...man hätte es trotzdem nicht geglaubt. Gab es ja noch nie, also wird es wieder mal gutgehen...war nur diesmal anders...

    Für mich (als bekennender Teilzeit-Prepper) steht schon lange fest, dass in einem echten Katastrophenfall, wie er jetzt lokal eingetreten ist, nicht mit schneller Hilfe von außen zu rechnen ist. Kein Mensch konnte das vorhersagen, dass die kleine Ahr ganze Ortschaften wegspülen wird...Wenn die Straßen weggespült sind, die Wasser- und Stromversorgungsleitungen zerstört sind, dann muss man selbst sehen, wo man bleibt. Dann gibt es keine Telefonversorgung und auch die Handys fallen aus.

    Ich weiß, das ist eine harte Aussage. Sie soll auch bestimmt nicht zynisch klingen. Es ist ganz schrecklich, dass so viele Menschen ihr Leben und noch Viele mehr ihre gesamte Existenz verloren haben.

    Aber dann die Schuld bei den Politikers oder dem Katastrophenschutz zu suchen, finde ich unangemessen. Naturkatastrophen kann man nicht immer vorhersagen und selbst wenn, dann kann man die Folgen nicht immer Ortsgenau und in vollem Umfang vorher schon kennen.

    Unglaublich finde ich die Sache mit den Plünderungen - da bin ich für mindestens 5 Jahre Haft ohne mildernde Umstände. Wie denken solche Menschen, die das Wenige, was Anderen geblieben ist, noch mal eben stehlen gehen...unfassbar...

    Alesund in Norwegen - habs sofort erkannt :) . wir hatten in 2017 allerdings sehr viel mehr Platz dort und es hat uns gut gefallen... Strom, Wasser, Dusche, Toilette alles inclusive... nur 5 Minuten zum Hafen und zum Zentrum...

    ich bekomme morgen endlich meine zweite Biontec-Impfung und Mitte Juli sind wir dann Beide "befreit". Dann war auch mal eine Woche Urlaub geplant - eigenlich Richtung Küste und evtl. Niederlande...aber im Moment sieht es eher so aus, dass wir in D bleiben werden und nicht zu weit von zuhause weg fahren werden...wenn man uns bis dahin überhaupt noch fahren lässt.

    Es sind leider noch viel zu Viele Menschen (speziell die Jüngeren) nicht geimpft. Aber genau diese Gruppen feiern schon wieder, als ob es kein Corona mehr gäbe...man hat ihnen den kleinen Finger gereicht- und sie haben direkt den ganzen den Arm abgerissen und Massenpartys gefeiert. Und Fussball auch wieder mit Zuschauern...Das wird sich rächen, fürchte ich. Da immer weniger Testpflicht besteht, wird logischerweise auch weniger getestet und die Zahlen gehen runter.

    Ich halte das für sehr leichtfertig...Evtl. müssen wir Alle das wieder ausbaden, wenn wieder alles Dichtgemacht wird...

    Danke Volker, sehr informativ.

    Ich fahre tatsächlich auch seit 2 Jahren eine "Reserve-Tauchpumpe" spazieren. In einem Video-Beitrag von Menschen, die auf einer Motoryacht leben, habe ich mal einen Tipp gehört und mir gemerkt, aber nicht wirklich umgesetzt :D

    Dabei ging es um Ersatz-Lichtmaschinen. Könnte man auf die Wasserpumpe auch 1:1 übertragen...

    Der Tipp war:

    Tausche Dein Ersatzteil aus, solange das Original noch fehlerfrei läuft. Dann weißt du genau, wie der Austausch funktioniert und du hast das funktionsfähige, bereits "getestete" Teil in Reserve...

    Ich fand das gut. So weiß man nämlich, dass das neue Teil auch richtig passt und funktioniert. Allerdings sollte man das "Alte Teil" möglichst zerstörungsfrei ausbauen...sonst muss man 2x kaufen...

    Ich glaube, ich tausche meine Tauchpumpe auch einfach mal aus. Da eine Tauchpumpe keinen großen Druck erzeugt, kann man evtl. auch auf Schlauchschellen verzichten, wenn der Einbau ziemlich passend gemacht wird, d.h. ohne viel Spiel...so habe ich z.B. eine zusätzliche kleine Druckpumpe eingebaut, die unsere Wasserfilteranlage mit 3 Bar Druck versorgt. Auf der Saugseite nur gesteckte Verbindungen, auf der Druckseite natürlich mit Schlauchschellen...

    Hab wieder was zu basteln... danke dafür... :):)

    helle: nein, leider kein Radweg (obwohl das ganz sicher eine reizvolle Strecke wäre) - und was den Bahnhof mit den Pfannkuchen betrifft, so weiß ich davon nichts, kann es aber auch nicht ausschließen. Und ich wohne in Bonn - glaube aber nicht, dass das hier entscheidend weiterhilft...

    ok, dann liege ich falsch, auf der ganzen Linie...schade..

    .hatte eine Brücke gefunden, die Deiner recht ähnlich sieht.

    Die wäre aber am Ederseebahn-Radweg gewesen...und ja - Bonn hilft leider auch nicht weiter... :) aber das Pfannkuchenhaus im ehemaligen Bahnhof von Netze ist einen Besuch trotzdem wert - falls mal Jemand dort vorbei kommt- EINKEHREN! :D

    Ich habe dazu im Netz das hier gefunden: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Autopista_AP-2

    War aber schon gemein, weil das eben nicht auf der direkten Strecke von Peniscola nach Deutschland liegt.

    auf meiner homepage ist der Reisebericht mit der Rückreise drin, da hätte man es sofort gefunden...aber stimmt, wenn man über die Südroute durch Frankreich fährt, kommt man dort nicht vorbei...hatte ich nicht geschrieben, sorry, beim nächsten Rätsel achte ich darauf ... :huh::huh:

    Ich muss nochmal kurz dazwischengräten. Ich habe den Bogen noch nicht entdeckt. Die Koordinaten sind ja klar, aber bei Streetview oder Maps habe ich ihn nicht gesehen. Welche Autobahn ist das denn dann?

    sorry, ich das Bild ist mit der Kamera gemacht worden - hab daher keine GPS- Koordinaten. Wir sind von LLeida in Richtung Tarragona gefahren. dort sind Autovia und Autopista oft parallel. Wegen der Demos zur Abspaltung von Katalonien gab es oft Umleitungen und Staus...aber auch viele nagelneue Straßen...vielleicht ist in street-view noch Nichts drin. Wenn ich unser Haus in street-view suche, finde ich eine Ansicht, die über 10 Jahre alt ist...

    Ja, das stimmt - das Datum ist korrekt - das war auf dem Weg nach Peniscola/Spanien irgendwo auf der Autobahn in Spanien.


    Aber WAS könnte das wohl sein ? Es hat eine wichtige Bedeutung für die gesamte Welt. Na ja, nicht für Jeden, aber schon für sehr Viele. Zumindest für die Seefahrt, für die Luftfahrt... aber nur im weiteren Sinne...


    Ergänzung: Es war auf der Rückfahrt...

    8-10 euro für ein Krabbenbrötchen sind realistisch. Die Krabben müssen ja erst nach Polen oder MArokko, um gepult zu werden... Aber wir haben den Backfisch dort auch immer sehr gerne genommen...

    ...........................................................................................................................................................................


    OK- hier geht es weiter. Leider ist das Bild etwas unscharf, da aus dem fahrenden Auto aufgenommen.

    Frage: Wo ist das und was stellt das Ding dar? - Es ist keine Brücke, auch nicht für Wildtiere.