Beiträge von Andreas Preuss

Lust auf eine nette und reiselustige Community? Dann melde dich doch ganz einfach, schnell und kostenlos an. Anschließend stehen dir alle Funktionen im Forum zur Verfügung.

    Wobei ich jetzt mal ganz vorsichtig behaupte, dass du da ja auch nie alleine bist. Du sagtest ja, dass deine Frau mit dabei ist ;)


    Tolles Video im ganzen aber. Die Schnitte waren auch allesamt sehr gut und nicht zu lang oder zu kurz.


    Einen "Kritikpunkt" habe ich aber wohl. Oder vielleicht eher ein "Tip"? Muß aber zugeben, dass ich mich da selber nicht dran halten kann und das auch die wenigsten tun und es vermutlich auch niemanden wirklich interessiert.




    Das mit dem Versprechen kenne ich zur genüge. Ich habe ja durchaus schon mal versucht sowas zu machen doch hinterher beim sichten merke ich dann, dass ich manche Wörter undeutlich oder gänzlich verkehrt ausgesprochen habe und das gar nicht bemerkt habe. Dann stehe ich (sage ich jetzt mal) nicht in Hiddenersee, sondern in Hiddensen.. oder sowas halt. Und dann setzt bei mir die "Perfektionismusschraube" an und verwirft die gesamt Aufnahme :D
    Leider bei mir oft eine "Kontrolle", die viele Sachen zum vorzeitigen Abbruch bringen. Auch wenn ich merke, dass es sowas schon gibt und derjenige das sogar besser macht als ich es je könnte. Warum also noch Zeit verschwenden. Ich arbeite daran :)



    Ob ich bei meinem kommenden Harz Urlaub auch Videos mache kann ich noch gar nicht sagen. Ich finde sowas ist vermutlich einfacher, wenn man die Gegend schon kennt und auch schon sagen kann was gleich kommt, oder ob die Strecke, die man gerade geht überhaupt interessant ist darüber zu berichten.
    Ich habe mir diese Woche jedenfalls vorsichtshalber noch ein Ansteckmikrofon bestellt, damit man zumindestens ausgerüstet ist :D


    Nachtrag: Ich seh gerade, dass du auch mal einen Beitrag in der Lokalzeit hattest. Durftest du den denn veröffentlichen, oder hast du das einfach gemacht? Meiner war ein Jahr lang online in der Mediathek, ist jetzt aber verschwunden. Würde den natürlich trotzdem in meinem Youtube Profil haben.. Hast du da die Erlaubnis für bekommen? Mir haben sie gesagt, dass ich das nicht dürfte, weil die Bildrechte beim WDR liegen. Finde ich persönlich eigentlich Quatsch, weil ja kein Wirtschaftlicher Schaden entsteht.
    (Wobei.. Wenn man bei YouTube Geld fürs gucken bekommt weiß ich natürlich nicht wie das läuft)

    Sowas Extremes mache ich auch nicht. Ich habe mal mit Lightroom "herumgespielt" und ein normales Tag-Bild in eine "Abendstimmung" zu bringen, indem ich rote Filter verwendet habe, aber so "richtig" siehts halt nicht aus. Ein anderes Mal hatte ich ein spontanes Portrait machen müssen und hatte da nur ein weitwinkel drauf, bzw. stand ich nah am Motiv, so dass der Hintergrund eher scharf blieb. Da habe ich das Bild verdoppelt übereinander gelegt, Motiv "ausgeschnitten" und dann den Hintergrund mit Weichzeichner Unscharf gemacht (weil das auch kein besonders schöner Hintergrund war). Das war dann schon ein "gewinn" fürs Bild.


    Allerdings bin ich in der Regel auch nicht so geduldig mich im Urlaub - wo ich eigentlich wandern will - 15 Minuten für ein Bild einzuplanen. Aber klar: Manche Motive fordern diese Zeit und ist nicht so, dass ich überall die Kamera raushole, fokussiere, knipse und schnell weiter :)
    Manche Motive brauchen ihre Zeit, wie z.B. der "zerflossene Wasserfall" (deswegen ja auch das Stativ). Da ich diesmal auch den Hund nicht mitnehme werde ich für die Touren auch mehr Zeit haben, denn mit Hund muß man schon irgendwo aufpassen, dass es nicht zu lang wird (bei dem kleinen Stöpsel).


    Aber wie gesagt; Ich hatte ja gefragt um neue Möglichkeiten zu entdecken und der Verlaufsfilter ist schon eine Sache die mich interessiert. Ich habe wie gesagt derzeit einen Polfilter und einen Graufilter. Ich habe auch UV Filter, aber ob die wirklich was bringen wird ja häufig stark umstritten.


    Was hast du denn für einen ND Filter? Es gibt ja die reinen Filter und dann die mit den Gläsern (oder Plastik?) die man dann individuell vor die Linse schieben kann, denn das stelle ich mir bei den "festen" eher schwierig vor..


    Aber bei mir wäre vermutlich so ein 30 Euro Komplettset am ehesten interessant zum ausprobieren und du hast da bestimmt was ganz edles :)



    Zum Nachbearbeiten noch: Also viel mache ich da eigentlich auch nicht. Ist mir die Zeit viel zu schade zu. Aber man sagt ja auch immer, dass die RAW-Bilder halt "Rohformat" sind und ein wenig Bearbeitung gehört immer dazu. Ein wenig nachschärfen, Weiss reduzieren, Mitten herausholen, schwarz stärken.. Vielleicht den Himmel mit Lumminenz noch weiter herausholen. Da sind schon tolle Möglichkeiten drin.

    Macht jemand von euch eigentlich so Reiseberichte für YouTube?
    Ich finde das immer ganz "faszinierend", wie sich manche Leute (vermutlich) ganz selbstverständlich irgendwo auf einen Platz oder so stellen und dort erstmal ihr neues Fotoeqiupment oder sonstwas vorstellen. Leute laufen durchs Bild oder hinterher, gucken dumm und bleiben stehen.. Und der Mann vor der Kamera lässt sich nicht beirren.. Also ich bin der Typ, ich komme mir schon doof vor, wenn ich in der Öffentlichkeit telefoniere :D


    Ich meine wir leben schon irgendwo in einer Zeit, wo YouTube und solche Videos derart zum Alltag geworden sind, dass es niemanden mehr stört. Und in der "freien Natur" ist man ja sowieso oft allein. Habe mir das auch schon oft vorgenommen, aber getraut habe ich es mir trotzdem noch nicht. Ich bin da auch nicht so "textsicher".. Fange ich an zu stottern, obwohl ich im "normalen Leben" ziemlich schlagfertig bin..


    Ich hatte mal Internetradio gemacht. Also bei einem großen Deutschen Internetradiosender. Das wollte ich immer machen und dachte ich könnte das. Beim "üben" und beim "Einstellungstest" hat das auch alles total super geklappt und die waren von mir begeistert, wie kontrolliert und sauber ich da die Ankündigungen machte und so.
    Aber als ich dann "wusste" dass mir da jetzt 3000 Leute gerade zuhören... Das war dann wie ein Brett für mich und ich habe dann meinen Text (den ich quasi auch auswendig kannte) lieber vorgelesen. Unsicher halt..
    Als mir dann mal jemand in die Comments geschrieben hat, dass ich mal die Klappe halten sollte und lieber nur die Musik spielen sollte, habe ich das dann auch ganz aufgegeben. Mit solch vernichtender Kritik kann ich halt nicht leben.. :)
    Wobei das nur der "letzte Tropfen" war. Ich hatte irgendwie das Gefühl, dass ich da doch nicht so für gebohren bin. Ein paar Technische Probleme waren dann auch noch ein nicht ganz unerheblicher Grund erinnere ich mich gerade. Da kam die Musik nur noch abgebrochen rüber und die Leute sind abgehauen.


    Und wie macht ihr das so - wenn ihr es denn überhaupt macht :)

    Das Thema hat sich sicherlich schon erledigt. Was hast du denn letztendlich gemacht?


    Ich hatte auf meinem ersten Smartphone von Haus aus schon so ein Tagebuch. Das war auch ganz toll gemacht. Nach einem Jahr habe ich ein Update mit dem Smartphone gemacht, da waren alle Einträge futsch. Ein halbes Jahr später habe ich mir ein anderes Smartphone gekauft, da waren die Einträge quasi wieder weg, weil das wohl ne Samsung-App war, die es nicht im Playstore gab.


    Ich habe mir dann irgendwann mal die App "Diario" zugelegt. Das ist zwar wie gesagt eine Tagebuch-App, aber sie ist sehr schön und umfangreich gemacht, ohne dass sie kompliziert wird. Man kann dort jedem Eintrag einen Ordner zuweisen (zum Beispiel hab ich da Wandern, Alltag, Arbeit usw) und zusätzlich kann man dem Eintrag noch mehrere Tags zuweisen, so dass man später alle Beiträge anzeigen lassen kann, wo ein bestimmtes Thema aufgegriffen wurde.
    Bilder kann man natürlich auch zuweisen.


    Das ganze kann man dann u.a. via Dropbox zwischen den Geräten austauschen. Für einen gar nicht mal so kleinen Betrag (ich glaube was bei 4,50 Euro, was für ne Android App ja schon recht viel ist) soll man da noch eine Synchronisationsmöglichkeit haben. Das funktioniert aber leider nur bedingt. Also die Beiträge werden zwar synchronisiert, nicht aber die Bilder (über Dropbox geht das). Was sehr schade ist, denn die Bilder mache ich in der Regel mit dem Smartphone und den Text schreibe ich dann lieber Abends im Bett mit Tablett und Tastatur.
    Der "Support" hatte mir da zwar Hilfe angeboten, da sollte ich irgendein "Diagnose Tool" herunterladen und installieren (auf dem Smartphone), aber irgendwie war mir dass dann auch nicht wirklich recht, dass ich mir da irgendwelche Sachen installiere von denen ich nicht weiß, was sie tun..
    Ich schreibe da zwar keine großen Geheimnisse rein, aber muß ja trotzdem nicht sein ..


    Bei dir war ja noch ein Wunschkriterium, dass man GPS Tracks aufzeichnen kann.. Entweder ich habe meine Wanderungen eh schon als GPX Track auf dem Handy oder ich zeichne das seperat mit OSMand auf. Aber in der Regel ist das nie so wirklich brauchbar, denn wenn der mal für 10 Minuten die Verbindung verliert, hat man nur eine gerade Linie zwischen zwei Punkten und das sieht auch blöde aus.
    Dann lieber hinterher bei gpsies.com die Strecke selber basteln und abspeichern. Geht natürlich auch nur, wenn man sich gut dran erinnern kann, bzw. Wege gegangen sind die auch wirklich da waren :D

    Was für Filter benutzt ihr eigentlich so und wofür, bzw. in welchen Situationen.


    Also ich habe ja seit zwei Jahren eine DSLR und darf mich ja jetzt schon "fortgeschrittener Anfänger" schimpfen :D
    Gekauft habe ich mir bisher nur einen Polfilter, da man diesen Effekt mit Software nicht herstellen kann. Allerdings habe ich mir den für das Kit-Objektiv gekauft und bräuchte eigentlich noch eines für mein "Reiszoom", weil ich das sowieso meistens nutze.
    Ich tu mich etwas schwer damit einen 120 Euro Filter auf das Objektiv zu schrauben. Aber den "Alles Super" Rezensionen bei 8 Euro China Filtern trau ich auch nicht übern Weg.


    Mein HOYA Polfilter war damals glaube ich von 90 Euro auf 30 runter gesetzt. Das war ein tolles Schnäppchen. Aber nun muß ein größerer her und bin etwas am grübeln, welchen ich da nehme. Im Moment sticht mir ein Hama Polfilter für 30 Euro (statt 65) ins Auge. Rezensionen auch sehr gut.


    Jerome hat einen ND Verlaufsfilter erwähnt, den er immer dabei hat. Aber ist sowas nicht auch etwas, was man hinterher mit der Software genausogut machen könnte? Stelle ich mir auch recht knifflig vor das ganze ordentlich einzustellen und dass man da vielleicht sogar eingeschränkt im Bildaufbau ist. Wenn ich das richtig sehe ist das ja in der Regel dafür da z.B. den Himmel abzudunkeln um etwas länger zu belichten oder Farbverläufe einzubringen.



    Vielleicht habt ihr ja Lust ein bissl aus dem Nähstübchen zu plaudern :)

    Ich habe mir gestern noch ein paar Gedanken dazu gemacht.
    Also die kleine Powershot macht schon "ordentliche" Bilder um halt eine Erinnerung zu haben. Nur eben in der "1:1 Auflösung" siehts teilweise arg heftig aus. Das hatte ich nicht mal bei meiner Kodak Z710 mit 7MP. Aber das ist ja auch oft das Manko. Haufenweise Megapixel, die kein Mensch braucht, aber das Bild eher schlechter als besser machen. Aber ich glaube, wenn man dann auf eine niedrigere Auflösung schaltet bringt das auch nichts.


    So wie du das schreibst, Michael, ist das schon klar. Bei SOLCHEN Sachen kann man natürlich die große Kamera mitnehmen. Und sollte auch die erste Wahl sein. Aber es gibt halt auch so "verrückte" (Wie ich), die fühlen sich unwohl, wenn sie keine Kamera dabei haben, obwohl sie gar nicht geplant haben, ein Foto zu machen. Aber dann ist plötzlich ein Super Sonnenuntergang oder ein Regenbogen oder ein seltenes Tier am Wegerand (hatte mal ein Bisam Baby am Weg gehabt, das wusste gar nicht, dass es eigentlich abhauen sollte).


    Und diese Wege sind halt so "normale" Wege. Wie z.B. das Gassi-Gehen mit dem Hund oder der Abendliche Verdauungsspaziergang, wo man denkt "Die Strecke gehe ich jeden Tag, warum sollte ich da meine große Kamera mitnehmen". Dafür war meine ja auch gedacht.


    Mir war es zudem auch wichtig, dass sie von der größe her Kompakt ist, so dass sie wirklich in die Hosentasche passt.
    Aber dann kannst du das mit dem Zoom auch wirklich vergessen, denn auf so kleinen Raum ist das alles Murks.. :)


    Aber kannst du wirklich überall deine Große mitnehmen? Ich denke da zum Beispiel an so Veranstaltungen wie z.B. mal im Freizeitpark oder Konzerte. Und mit dem Handy kann man wahrlich Bilder machen, aber doch immer recht eingeschränkt. Da hatte ich zum Beispiel mal einen unglaublich schönen Sonnenuntergang gehabt. MIt Wolken und so und auf dem Smartphone war das irgendwie nur ein roter Punkt in weiter Ferne :)


    Wobei das mit dem Digitalzoom auch erst mit meinem neuen Handy wirklich funktioniert.



    Ich habe noch zwei Bilder hochgeladen. Das ist beides das selbe Motiv und natürlich die selbe Zeit. Es ist allerdings im März aufgenommen und daher sowieso eher ein mässiges Motiv.
    Also als ich die Bilder "damals" so betrachtet habe, und die Fotos gewertet hatte, ohne zu wissen, welches von welcher Kamera ist und da habe ich dann auch festgestellt, dass mir doch tatsächlich das von der Powershot besser gefallen hat.
    Aber das von der DSLR kann man natürlich noch entscheidend nacharbeiten.



    Also auf jeden Fall darauf achten, dass sie RAW unterstützt. Das ist so meine Meinung dazu.




    NACHTRAG: Ganz vergessen. Ich finde diese Seite ganz toll wenn ich mich über Kameras informiere, weil der Betreiber von den Kameras immer die selben Motive aufnimmt und man so ganz gute Vergleichsmöglichkeiten hat. Außerdem kann man die "Originalgröße" der Bilder anschauen. Vielleicht hilft dir das ja auch weiter:
    https://www.ephotozine.com/art…hot-sx710-hs-review-26874

    Polfilter.. Hab meinen irgendwie verlegt.. Ärgerlich.. Jetzt ist die Frage: Finde ich den bis zum Urlaub wieder, oder hole ich mir einen neuen :D
    Habe zwar noch einen, aber leider zu klein.
    Eigentlich sollte man sich die Filter in groß holen und dann mit Reduzierring passend machen. Nur finde ich immer, dass das so verboten aussieht.
    Kann mir gar nicht vorstellen, wo ich den gelassen habe.

    So meinte ich das auch gar nicht. Ich meinte das genauso wie du.. Wenn man z.B. Abends noch schauen will, wo was in der Nähe ist und wo man vielleicht noch hinfahren könnte. Und wenn man dann kein Netz hat und keine Satelitenbilder angezeigt werden, weiß man, das irgendwo was ist, aber nicht wo :D
    So meinte ich das. Zum Navigieren nehme ich wie gesagt OSMAnd. Routenberechnung ist da zwar weniger gut, aber zum wandern ist die Toll, weil man halt auch die kleinsten Pfade angezeigt bekommt (sofern er denn erfasst wurde) und man sich halt auch GPX Tracks anzeigen lassen kann. Das ist schon recht hilfreich um nicht ganz verloren zu gehen.


    Wie ich mich kenne, werde ich mir aber vor Ort sicher noch das Kartenset holen. Ist vielleicht Abends auch noch mal ganz schön, wenn man eine "große Übersicht" hat. mit dem Handy ist das auch eher mühselig und das Tablet hat kein SIM. Und im Moment weiß ich noch nicht so recht wie das mit dem Smartphone funktioniert den als Hotspot einzurichten.

    Ist lustig, dass du das gerade erwähnst, denn ich will meine Kompakte gerade loswerden.. Bzw. überlege ob ich das tu.
    Ich hatte mir mal vor etwa einem Jahr eine Canon Powershot SX260HS zugelegt. 20fach Zoom und GPS Funktion. Ich dachte so ein Ding für "immer in der Jackentasche".
    Das kleine Ding ist sogar verhältnismässig schwer.
    Aber Bildtechnisch hat mich das irgendwie nicht so wirklich überzeugt. In der "Extremvergrößerung" doch arg viele Fragmente und unschärfe. Ganz grauselig. Obwohl man natürlich auch sagen muß, dass sich auf diese Art niemand die Fotos anschaut :D


    Die GPS Funktion schlägt leider viel zu langsam an und manchmal bekommt man gar kein Signal. Das Frustet natürlich. Theoretisch kann man dort auch den GPS Track aufzeichnen, aber sobald man die Kamera in die Tasche steckt bricht das Signal schnell ab. Der Akku wird bei eingeschaltetem GPS natürlich auch noch relativ schnell leer gesaugt.


    Die Kamera lag neu auch bei 250 Euro. Bei mir ist die Grenze allerdings so bei 150 rum. Dafür dass man sie "nur mal ab und zu nutzt".
    Was ich ebenfalls unterschätzt habe ist die fehlende RAW Datei. Also dass man die Bilder hinterher so RICHTIG nachbearbeiten kann. Habe ich anfangs bei der DSLR auch ausgeschaltet und gedacht "Braucht kein Mensch". Als ich dann aber bemerkte wie man aus nahezu schwarzen Nachtaufnahmen ziemlich Brauchbare Aufnahmen machen kann, da sah das natürlich ganz anders aus :)


    Dies ist nur meine Meinung und sind halt so Punkte, die ich mir gerade so stelle. Ob ich die jetzt verkaufe oder behalte. Mit dem Smartphone bekommt man natürlich auch gute Bilder hin und GPS Funktion hat das auch (sogar dauerhaft). Trotzdem gibt es - wie du ja auch feststellst - immer wieder Sitzuationen, wo man die Große einfach nicht mitnehmen will oder kann und wenn DANN was tolles vor die Linse kommt, dann ärgert man sich doch dumm und dämelich.. So wie ich heute im Wald einen ausgesprochen Spektakulären Kampf zwischen einer Wespe und einen Grashupfer beobachten konnte. Das habe ich so auch noch nicht gesehen. 5 Sekunden und der Grashupfer war Geschichte. Da hat die Wespe den Kopf abgebissen und ist damit weggeflogen. Ha.. Aber so schnell bekommst du natürlich auch keine Kamera aus der Tasche, egal welche du mit hast :D


    Zum Zoom gerade noch: Mir fällt bei der SX260 auf, dass 20fach Zoom sich zwar ganz toll anhört, aber die Aufnahmen die du da machst sind absolut nicht zu gebrauchen. Das ist toll, wenn man irgendwo was sieht und hinterher wissen will, was das eigentlich war. Oder wenn man sagen möchte "Guck, da war ein Eichhörnchen". Aber ein Bild, dass man später ins Album klebt wird da nicht raus. Finde ich jedenfalls.
    Ich hänge mal zwei Bilder an. Das ist mit Zoom gemacht. Keine Ahnung wie groß der war. Vermutlich voll. Das "Vollbild" ist jetzt auf 800x600 verkleinert, was natürlich theoretisch noch nachschärft und dem Bild "zugute kommt".
    Wenn du mal auf den Hintergrund achtest, dann merkst du vielleicht, wie das alles sehr "matschig" aussieht.
    Das zweite ist ein 1:1 Ausschnitt des Bildes. Ich finde das geht überhaupt nicht.
    Ich ärgere mich noch heute, dass ich die Kamera nicht umgehend wieder zurückgegeben habe, denn irgendwie war ich dann doch enttäuscht, wenn man bedenkt, wie teuer die Kamera eigentlich mal war.. Ich glaube die lag sogar über 300..


    Aber es geht natürlich auch anders. Ich mache mal noch ein Bild dran, dass ich dann mal an einem Sonnigen Tag aufgenommen habe (beim anderen war es etwas diesig). Das sieht toll aus. Kann man nichts zu sagen. Aber auch hier.. In der Vergrößerung.. Fragmente..

    Ich bin jetzt versucht zu sagen, dass du vermutlich nur eine kleine Kompaktkamera hast :angel: aber das lasse ich mal lieber, sonst lynchst du mich noch.


    Ne, aber um ehrlich zu sein, machte der Rucksack auf mich gar nicht so einen großen Eindruck.. Na, dann werde ich bei mir wohl auch alles reinbekommen ;)

    Deswegen ja die Frage ;)
    Dann muß ich das vorher machen..Ich habe mir heute auch schon mal die App runtergeladen. Ist ja auch sehr gut gemacht. Da kann man sich die Stempel auch direkt anzeigen lassen.
    Nur die Satelitenkarte macht mir etwas Sorgen bei der App. Wenn man da unten kein Netz hat, steht man dumm da. Wobei ich auch noch eine App mit Offline-Karten habe, für die ich mir die GPX Punkte der Stempelkästen anzeigen lassen kann. Die werde ich vermutlich auch am meisten nutzen, weil ich dort auch meine Wanderroute anzeigen lassen kann.

    Achso, dann habe ich da vielleicht wieder einen Entscheidenen Satz ausgelassen :D


    Also vielleicht noch mal zur Klarheit, aber das Thema hat sich EIGENTLICH auch erledigt.


    Ich habe zwei Rucksäcke. Einen Trekkingrucksack, der besonders Bequem ist und viel Platz bietet. Allerdings kann ich dort nur schlecht meine DSLR reinpacken. Daher müsste ich noch eine kleine Umhängetasche mitnehmen, wo ich auch das "wichtigste Zubehör" reinbekomme.


    Und dann habe ich noch einen schönen DSLR Rucksack, wo ich die Kamera und das ganze Zubehör reinbekomme und das Stativ außen anhängen kann.


    Nur muß ich unterwegs auf längeren Strecken halt auch was zu trinken haben. Und da sollte eigentlich mindestens ein Liter mit. Und da wollte ich mir eine Trinkflasche kaufen, doch eben die Frage welche, weil auslaufen sollte sie halt auch nicht.


    Mittlerweile bin ich von der Trinkflasche oder Feldflasche wieder abgegangen und nehme wohl zwei oder drei 0,5l Wasserflaschen aus dem "Sixpack" mit. Die müssten eigentlich oben in das Seperate Fach reinpassen.


    Problem war, dass die DSLR keine Außentaschen, bzw. Netze hat. Mein "normaler" Rucksack hätte das, aber der hat eben keine Vorrichtung für ein Stativ.


    Naja, irgendwo zwischendrin in dieser Diskussion habe ich dann wohl auch den Überblick verloren :D

    Ja, aber ich meinte eher den Punkt der "Lohnenswertigkeit". Ich meine die Technik ist ja ständig im Wandel, und "auf das richtige ausgereifte Gerät" zu warten ist wohl eh Sinnlos.
    Aber wenn ich z.B. meine Alte 1MP Kamera mit der 10 Jahre "jüngeren" Canon Kompaktkamera vergleiche, die preislich prinzipiell sogar noch günstiger war und doch so viel mehr kann..
    Im Moment bin ich noch mit mir am Hadern, ob ich die Kompakte verkaufe. Man braucht sie doch so selten. Ist zwar immer ganz schön, wenn man etwas zur Hand hat, wo man auch mal etwas näher ans Geschehen kann, aber die Bildqualität der Kamera hat mich nicht wirklich überzeugt. Wobei es durchaus Situationen gibt, da gefällt mir das Bild wiederrum besser als bei der DSLR Kamera (unbearbeitet natürlich).
    Die GPS Funktion ist auch kein Grund mehr, denn bis die mal einen Sateliten gefunden hat, dauert das arg lang.


    Wie hat dir denn das Video gefallen??

    Achso. Ich dachte, du wolltest mich auf dem Arm nehmen :D


    Also wie das funktioniert oder was das genau ist kann ich dir gar nicht so genau sagen. Schon gar nicht wie das möglich ist. Aber das Video zu dem verlinkten Produkt kannst du dir ja mal anschauen.


    So wie ich das verstanden habe, wird mit einer solchen Kamera nicht einfach nur ein "plattes" Bild aufgenommen, sondern quasi das ganze Spektrum. Also die "Licht-Informationen" oder so. Wie gesagt; Keine Ahnung wie das funktioniert.
    Auf jeden Fall kann man dann am PC jederzeit die Schärfe nachjustieren. Also mal den Hintergrund scharf, oder doch direkt auf die Blume oder den Hintergrund. Usw. Ich glaube durch die Aufnahmetechnik sind die Bilder sogar quasi in 3D, so dass man sie noch (begrenzt) drehen kann.


    Wie gesagt; Schau dir mal das Video dort an, mehr weiß ich ja leider auch nicht. Im Moment ist das noch Arschteuer und auch technisch noch nicht wirklich interessant. Mehr eine Spielerei. Aber das waren die ersten Digitalkameras schließlich auch. Also vielleicht in 10 oder 20 Jahren... Wer weiß..


    Oder schon mal die Präsentation der "Holo-Lens" von MIcrosoft gesehen? Das ist ja auch so eine Sache, da fallen mir sämtliche Kinnladen herunter :D

    Ach, das ist ja auch ein normaler DSLR Rucksack.. Ich dachte, das wäre ein "normaler" mit Stativhalterung. Naja.. Einen DSLR Rucksack habe ich ja schon. Aber günstiger ist deiner nun wirklich nicht.


    Ich möchte dir auch nicht zu Nahe treten, aber ich finde ihn auch nicht besonders Praktisch. Bei meinem ist oben noch ein Seperater Bereich für Zubehör und es gibt mehrere "Eingriffe". Nur Außentaschen hat er leider so überhaupt nicht, was ich halt sehr schade finde. Das Stativ kann hinten mittig befestigt werden, das finde ich sehr praktisch, weil man so keine "Überbreite" hat :D


    Mantona DSLR


    Wie gesagt, ich hatte den im Blitzangebot gekauft. Da ist ja heute schwer was los.. Eben gab es ein Tamron 18-200 mm Objektiv von 539€ auf 99€ runter.. Das ist schon ein Kampfpreis..


    Mit dem Rucksack ist natürlich auch immer eine Sache, was man alles an Kameras und Objektiven dabei hat. ich habe ein bescheidenes 18-270mm Tamron Reisezoom Objektiv. Das habe ich eigentlich immer drauf. Dann natürlich das Kit-Objektiv und ein 50mm Festbrennweite (das günstige). In der Regel benutze ich doch das Reisezoom, weil ich damit halt auf alles Reagieren kann. Ich erhebe aber auch kein Anspruch auf "Bestes Foto im Stall", sondern Knipse der Erinnerung wegen..


    Kleine Anekdote:
    Als ich vor 15 Jahren im Allgäu war, hatte ich meine erste Digitalkamera dabei: Eine 1MP kamera von PEARL (stolze 400 DM damals). 640x480 Maximale Auflösung. Als ich dann einige Jahre später wieder mal Geld hatte in den Allgäu zu fahren, hatte ich schon eine Kodak mit 7Megapixel und 10fach Zoom. Das war schon toll.. Und jetzt habe ich eine DSLR, aber kein Geld mehr für die Berge.. Schade eigentlich :D
    Ich frage mich nun, wenn ich jetzt Bilder mit der DSLR mache, ob ich da in 10 Jahren vielleicht wieder eine ganz andere Kamera oder Technik habe, dass die Bilder von heute nicht mehr ansehnlich sind.. Finde ja diese "Lichtbildkameras" verdammt spannend.. Das könnte in der Zukunft ja echt was werden, wenn man im Nachhinein die Schärfe regulieren kann und das Bild quasi in 3D hat.. Schon interessant..

    Also mein Rucksack hat damals im Blitzangebot 55 Euro gekostet.. Und deiner? :P


    Aber das Problem ist ja nicht der Preis des Rucksacks, sondern ob bei deinem noch nen Stativ dran passt ;)
    Ich habe mal eben bei meinem Wanderrucksack geschaut, aber da geht nichts dran. Leider. Stativ geht zwar rein, aber schaut oben mit dem Kugelkopf raus und weiß auch nicht, ob das so bequem ist :)
    Aber daheim lassen will ich es irgendwie auch nicht, oder?
    Ich brauche es ja wirklich nicht oft. Ist ja nur dann interessant, wenn man z.B. einen Bachlauf mit Langzeitbelichtung "zerfließen" lassen möchte, oder man ein "Selfie" machen will. Oder wenn eine Szenerie zu dunkel ist und das Bild verwackeln würde.. Ne.. Ich glaube das wage ich nicht.. Da würde ich mich ärgern :D

    Also ich habe einen günstigen Mantoa DSLR Rucksack. Der hat leider keine Seitenfächer. Ich wollte dazu noch sagen, dass ich ungerne die Wasserflaschen außen habe, gerade wenn es so warm ist, da sind sie innen doch etwas geschützter.
    Im Oberen Bereich befindet sich aber auch noch ein Fach. Dort habe ich im Moment verschiedene Kabel und Zubehöre drin. Hauptsächlich um mit dem Blitz Drahtlos zu blitzen.. Weiß nicht, ob ich das wirklich brauche.. Aber wenn ich am Ende eh alles hier lasse, brauche ich den Kamerarucksack auch nicht mehr :D



    Ich habe diesen Regenponcho erstmal "vormarkiert". Macht eigentlich einen vernünftigen Eindruck:
    http://www.amazon.de/Regenumha…fRID=111K5C9EP09HRY71DYQT


    Mein Kamerarucksack hat auch so ein "Regenüberzug". Aber so wirklich vertrauen habe ich dazu auch nicht. Wobei ich ja jetzt auch nicht vor habe bei Litermässigen Regenguss durch die Gegend zu watscheln :D

    Ne, da muß ich auch sagen, dass mir das nicht so sicher wäre.. Also "baumeln lassen" tu ich die eher ungern.. Ich glaube was sie hatte war so ein "Blackrapid" Kameragurt. Da wird die Kamera wie eine Damenhandtasche (oder Kameratasche) umgehängt.. Aber ist mir auch nicht wirklich sicher.. Also dann doch lieber eine kleine Kameraumhängetasche oder Colttasche und dann kann die beizeiten dorthin verschwinden :)
    Aber selbst auf langen Wanderungen habe ich die Kamera nie als Lästig gefunden..