Gedenkstätte Point Alpha

Lust auf eine nette und reiselustige Community? Dann melde dich doch ganz einfach, schnell und kostenlos an. Anschließend stehen dir alle Funktionen im Forum zur Verfügung.
  • Wer sich für die Geschichte der deutschen Teilung interessiert, kommt meiner Meinung nach an Point Alpha in der Rhön nicht vorbei. Es handelt sich um einen ehemaligen Beobachtungsstützpunkt des amerikanischen Militärs, der einen ziemlich weiten Einblick in das Gebiet der DDR erlaubt haben muss.
    Ich war vor fast fünf Jahren mal dort und war damals schon von der Ausstellung beeindruckt. Gerade eben habe ich gelesen, dass die Gedenkstätte in dieser Woche nach einem Aus- und Umbau neu eröffnet wurde. Wäre für mich ein Grund wieder dort hin zu fahren, scheint mir jetzt sogar noch besser aufbereitet zu sein. War auch schon mal jemand von euch dort?


    Hier ein paar Bilder aus 2009:



    Alter Grenzzaun mit Hundelaufanlage



    Mahnmal



    Ausblick vom amerikanischen Turm in Richtung Osten.



    Russisches Stopp-Schild



    Ehemaliger Kolonnenweg



    Parkplatz, der damals für eine Übernachtung sehr gelegen kam :zwink:


    Hier noch die Lage:


    [map]50.723158,9.932654[/map]

  • Ich war noch nicht dort, aber es interessiert mich sehr.
    Ich hab mir vor einiger Zeit schon mal einen Zeitungsartikel ausgeschnitten, ich glaube, darin ging es auch um diese Gedenkstätte. Der liegt immer noch im Schrank. Aber wir waren noch nicht dort :floet: .
    Danke fürs Erinnern, das nehmen wir mal in Angriff.

    Viele Grüße aus Sachsen,
    Heiko
    ____________________


    Machen ist wie wollen, nur krasser.

  • Ja, wir waren vor 2 Jahren dort und waren sehr beeindruckt. Ich fand manches auch ziemlich bedrückend. Es wird ein sehr realistisches Bild der damaligen Zeit gezeigt und ich bin sehr froh, dass dies Vergangenheit ist!


    Vielleicht noch zur Lage: Point Alpha liegt oben auf einem Berg und wir haben den Fehler gemacht, dorthin zu radeln (wir standen auf dem WoMo-Stellplatz in Thann). Die Räder hochzuschieben war ein absoluter Kraftakt und die Abfahrt nach der Besichtigung... holla... wenn da unsere Bremsen versagt hätten...


    Also der Tipp für alle: auf jeden Fall mit dem Wagen dort hochfahren, wenn man nicht gerade Rennrad-Fahrer-Kondition hat und Bergetappen liebt ;-)

  • Dann verpassen wir uns nur um ein paar Tage und ein paar Kilometer (werde demnächst auch wieder Thüringen unsicher machen - wenn's Wetter passt).
    Bin gespannt, was du erzählen wirst.


    Das ist schade.
    Wir fahren am 24.04. mittags los nach Barigau in Thüringen, da ist ein Stellplatz am Barigauer Turm. Von dort aus am nächsten Mittag nach Geisa. Die nächsten beiden Tage sind noch ungewiss, evtl. Richtung Hainich, also grob wieder Richtung Heimat.

    Viele Grüße aus Sachsen,
    Heiko
    ____________________


    Machen ist wie wollen, nur krasser.

  • Wir haben im Sep 2012 auf unserer Kurztour durch das hess. Bergland das "Grenzmuseum Schifflersgrund" bei 37318 Asbach-Sickenberg (http://www.grenzmuseum.de) besucht. Wer also neben dem Point Alpha noch ein wenig mehr "Ostalgie" mit vielen Exponaten aus der Zeit der DDR besichtigen möchte, ist hier genau richtig. Wir fanden es ziemlich beeindruckend. Desweiteren ist es auch möglich inmitten der Natur mit schönem Blick auf die kurhess. Berge dort mit dem Reisemobil zu übernachten. Auf unserer Liste steht auch noch die Tour "das grüne Band"


    [Blockierte Grafik: http://www.umiwo.de/wp-content/uploads/2014/09/20120908_114227.jpg]


    UMIWO - unterwegs mit dem Wohnmobil - Reiseblog

  • Danke für den Tipp, kann man sich ja mal für später merken...
    Jetzt "müssen" wir erstmal eins "abarbeiten", ich bin schon sehr gespannt.
    Ach übrigens: Willkommen hier im Forum :hi:!

    Viele Grüße aus Sachsen,
    Heiko
    ____________________


    Machen ist wie wollen, nur krasser.

  • Es ist vollbracht :-): Vor 14 Tagen besuchten wir "Point Alpha"!
    Es war sehr interessant und beeindruckend.
    Dieser "popelige" Zaun... hat fast 30 Jahre lang Deutschland geteilt und weit über 1.000 Menschenleben gefordert?? Gut, ich weiß, das außer dem Zaun auch noch andere Hindernisse in den Weg gelegt wurden, aber trotzdem.
    Das Ganze wirkte auf mich sehr bedrückend. Danke für den Tipp hier aus dem Forum, der Weg hat sich definitiv gelohnt (auch wenn uns das "Haus auf der Grenze" verwehrt blieb, Hunde durften nicht mit rein).
    Die Fotos, die ich gemacht habe, decken sich fast alle mit den schon hier eingestellten, fast alle :zwink:

Jetzt mitreden!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!