Kleine Wohnmobile in Großbritannien

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Lust auf eine nette und reiselustige Community? Dann melde dich doch ganz einfach, schnell und kostenlos an. Anschließend stehen dir alle Funktionen im Forum zur Verfügung.

    • Kleine Wohnmobile in Großbritannien

      In England und Schottland sind mir ziemlich oft sehr kleine Wohnmobile aufgefallen. Zum Beispiel so eines wie dieses:





      Dieses hatte direkt hinter den Sitzen eine Liegefläche und ganz hinten eine kleine Küchenzeile. Muss man natürlich mögen, so etwas kleines. Aber irgendwie hatte es etwas. Und wie gesagt, kam sehr oft vor. Leider habe ich keinen Besitzer angetroffen, aber vermutlich gibt es irgendeine Firma, die sich auf Umbauten dieser Art spezialisiert hat.

      Eigentlich müssten die doch auch eine Zulassung für Deutschland erhalten, oder?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Michael Moll ()

    • RE: Kleine Wohnmobile in Großbritannien

      Danke. Das ist ja interessant. Haben aber gebraucht auch noch einen stolzen Preis, wenn ich das richtig sehe.
      Und so einen kleinen Bambi habe ich unterwegs auch gesehen. Allerdings als Unfallwagen am Straßenrand. Hatte aber trotzdem noch ein niedliches Aussehen. Knuffig wirkt der auf jeden Fall, nur für zwei Personen dürfte das auf Dauer wohl zu eng sein - nehme ich an.

      Interessant fand ich übrigens auch, dass man dort noch unheimlich viele VW-Busse (T2) sehen kann.
    • RE: Kleine Wohnmobile in Großbritannien

      Die Briten lieben den T2 - und sind bereit, für ein gut restauriertes Modell gutes Geld zu bezahlen: schau mal hier ebay.co.uk/bhp/vw-type-2-camper-van - knapp zwanzigtausend Euro für ein Wohnmobil :cool:
      Wenn du einige der kleinen Nebenstrassen gesehen hast, weisst du warum kleine Wohnmobile hoch im Kurs stehen :floet: , aber warum sie auf den T2 so abfahren, kann ich dir nicht erklären. Mein Vater hatte den als Firmenwagen und in meiner Erinnerung hing Papa sehr oft fluchend in der Motorklappe....
    • RE: Kleine Wohnmobile in Großbritannien

      Jerome schrieb:


      Die Briten lieben den T2 - und sind bereit, für ein gut restauriertes Modell gutes Geld zu bezahlen: schau mal hier http://www.ebay.co.uk/bhp/vw-type-2-camper-van - knapp zwanzigtausend Euro für ein Wohnmobil :cool:

      Ja, das war mit ein Grund, warum ich mich dann 2008 ursprünglich wieder für einen T3 entschieden hatte. Der war dann doch etwas günstiger. Ein guter T2 ist auch hier nur "mit etwas mehr Aufwand" bezahlbar - um es mal so auszudrücken. :D

      Jerome schrieb:


      Wenn du einige der kleinen Nebenstrassen gesehen hast,

      Nur gesehen? Ich habe da noch ein schönes Video von der Zufahrtsstraße zum Scafell Pike. Bin aber noch beim Bilder- und Videosortieren, dauert also noch. Verstehe nur nicht, warum immer das große 3,5 Tonnen-Womo 50 Meter zurücksetzen muss und warum die Engländer es nicht schaffen, schlicht und einfach beim Rückwärtsfahren die Spur zu halten. :rolleyes:

      Jerome schrieb:

      Mein Vater hatte den als Firmenwagen und in meiner Erinnerung hing Papa sehr oft fluchend in der Motorklappe....

      Beim T3 nicht anders. :( Deswegen habe ich mich dann nach zwei so schönen Bussen endgültig für ein modernes Fahrzeug entschieden.
      Ein VW-Bus ist zwar immer ein Garant für Gespräche und auch ein Hingucker, aber für lange Reisen oder für Touren, auf denen ich schnell mal von A nach B muss, nicht das richtige Transportmittel (zumindest für mich nicht mehr).

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Michael Moll ()

    • RE: Kleine Wohnmobile in Großbritannien

      Michael Moll schrieb:



      Jerome schrieb:


      Wenn du einige der kleinen Nebenstrassen gesehen hast,

      Nur gesehen? Ich habe da noch ein schönes Video von der Zufahrtsstraße zum Scafell Pike. Bin aber noch beim Bilder- und Videosortieren, dauert also noch. Verstehe nur nicht, warum immer das große 3,5 Tonnen-Womo 50 Meter zurücksetzen muss und warum die Engländer es nicht schaffen, schlicht und einfach beim Rückwärtsfahren die Spur zu halten. :rolleyes:



      Bergauf hat soweit ich weiss, immer Vorfahrt, was bedeutet, dass der Bergabfahrende notfalls rückwärts irgendwohin bergaufbugsieren muss. Mit einem grossen Wohnmobil kann das eklig werden, weshalb nette PKW Fahrer auch beim Bergauffahren einem bergabfahrenden grossen Wohni Platz machen. Ich persönlich rolle mit dem Wohni lieber bergab in einen Lay By, als das ich rückwärts am Berg anfahre... Bisher hat es immer irgendwie geklappt :)
    • RE: Kleine Wohnmobile in Großbritannien

      Ja, ich hatte gelesen, dass es "irgendwelche" Vorfahrtsregeln gibt. Aber irgendwie scheint es ja doch eher so zu sein, dass man sich arrangiert - eben so, wie es gerade geht.

      Nur zwei, drei Mal bin ich fast darauf reingefallen und wollte Platz machen, weil ich eher an der Einbuchtung war. Die Einbuchtung war jedoch auf der rechten Seite. Die im Gegenverkehr guckten etwas seltsam, dass ich dort Platz machen wollte und eben nicht vor der Einbuchtung warte, damit sie in die Bucht fahren können.