Welche Kamera für Trekkingtouren?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Lust auf eine nette und reiselustige Community? Dann melde dich doch ganz einfach, schnell und kostenlos an. Anschließend stehen dir alle Funktionen im Forum zur Verfügung.

    • Auch wenn dieser thread schon ein wenig älter ist, aber ...

      ... ich schlage mich mit dem Gedanken herum, mir neben der Spiegelreflex noch eine Kompakte zuzulegen.

      Wer hat da sachdienliche Hinweise, in der Preisklasse um die 250 EUR ?

      Achso, geht also auch um eine Kamera, die ich mal schnell und bequem irgendwo mit hinnehmen kann, trotzdem aber auch mit auf Reisen nehmen möchte, also brauchbare Zoomeigenschaften (Telebereich) sollte sie also schon haben.
      take a walk on the wildside

      sagt und grüßt
      ralf, der Ruri-Wessi
    • Ist lustig, dass du das gerade erwähnst, denn ich will meine Kompakte gerade loswerden.. Bzw. überlege ob ich das tu.
      Ich hatte mir mal vor etwa einem Jahr eine Canon Powershot SX260HS zugelegt. 20fach Zoom und GPS Funktion. Ich dachte so ein Ding für "immer in der Jackentasche".
      Das kleine Ding ist sogar verhältnismässig schwer.
      Aber Bildtechnisch hat mich das irgendwie nicht so wirklich überzeugt. In der "Extremvergrößerung" doch arg viele Fragmente und unschärfe. Ganz grauselig. Obwohl man natürlich auch sagen muß, dass sich auf diese Art niemand die Fotos anschaut :D

      Die GPS Funktion schlägt leider viel zu langsam an und manchmal bekommt man gar kein Signal. Das Frustet natürlich. Theoretisch kann man dort auch den GPS Track aufzeichnen, aber sobald man die Kamera in die Tasche steckt bricht das Signal schnell ab. Der Akku wird bei eingeschaltetem GPS natürlich auch noch relativ schnell leer gesaugt.

      Die Kamera lag neu auch bei 250 Euro. Bei mir ist die Grenze allerdings so bei 150 rum. Dafür dass man sie "nur mal ab und zu nutzt".
      Was ich ebenfalls unterschätzt habe ist die fehlende RAW Datei. Also dass man die Bilder hinterher so RICHTIG nachbearbeiten kann. Habe ich anfangs bei der DSLR auch ausgeschaltet und gedacht "Braucht kein Mensch". Als ich dann aber bemerkte wie man aus nahezu schwarzen Nachtaufnahmen ziemlich Brauchbare Aufnahmen machen kann, da sah das natürlich ganz anders aus :)

      Dies ist nur meine Meinung und sind halt so Punkte, die ich mir gerade so stelle. Ob ich die jetzt verkaufe oder behalte. Mit dem Smartphone bekommt man natürlich auch gute Bilder hin und GPS Funktion hat das auch (sogar dauerhaft). Trotzdem gibt es - wie du ja auch feststellst - immer wieder Sitzuationen, wo man die Große einfach nicht mitnehmen will oder kann und wenn DANN was tolles vor die Linse kommt, dann ärgert man sich doch dumm und dämelich.. So wie ich heute im Wald einen ausgesprochen Spektakulären Kampf zwischen einer Wespe und einen Grashupfer beobachten konnte. Das habe ich so auch noch nicht gesehen. 5 Sekunden und der Grashupfer war Geschichte. Da hat die Wespe den Kopf abgebissen und ist damit weggeflogen. Ha.. Aber so schnell bekommst du natürlich auch keine Kamera aus der Tasche, egal welche du mit hast :D

      Zum Zoom gerade noch: Mir fällt bei der SX260 auf, dass 20fach Zoom sich zwar ganz toll anhört, aber die Aufnahmen die du da machst sind absolut nicht zu gebrauchen. Das ist toll, wenn man irgendwo was sieht und hinterher wissen will, was das eigentlich war. Oder wenn man sagen möchte "Guck, da war ein Eichhörnchen". Aber ein Bild, dass man später ins Album klebt wird da nicht raus. Finde ich jedenfalls.
      Ich hänge mal zwei Bilder an. Das ist mit Zoom gemacht. Keine Ahnung wie groß der war. Vermutlich voll. Das "Vollbild" ist jetzt auf 800x600 verkleinert, was natürlich theoretisch noch nachschärft und dem Bild "zugute kommt".
      Wenn du mal auf den Hintergrund achtest, dann merkst du vielleicht, wie das alles sehr "matschig" aussieht.
      Das zweite ist ein 1:1 Ausschnitt des Bildes. Ich finde das geht überhaupt nicht.
      Ich ärgere mich noch heute, dass ich die Kamera nicht umgehend wieder zurückgegeben habe, denn irgendwie war ich dann doch enttäuscht, wenn man bedenkt, wie teuer die Kamera eigentlich mal war.. Ich glaube die lag sogar über 300..

      Aber es geht natürlich auch anders. Ich mache mal noch ein Bild dran, dass ich dann mal an einem Sonnigen Tag aufgenommen habe (beim anderen war es etwas diesig). Das sieht toll aus. Kann man nichts zu sagen. Aber auch hier.. In der Vergrößerung.. Fragmente..
      Bilder
      • IMG_0009.jpg

        233,36 kB, 800×600, 12 mal angesehen
      • IMG_0009b.jpg

        104,96 kB, 719×673, 7 mal angesehen
      • unbenannt-20.jpg

        178,36 kB, 900×675, 8 mal angesehen
    • Hallo Andreas

      ja, mit derartigen Gedanken schlage ich mich eben auch herum.
      • Herausholen der Kamera - okay, die "Kleine" könnte ich quasi in der (Hosen-)tasche haben, während meine Minolta Dynax eben im Fotorucksack ist, dauert eben etwas länger, das herauskramen. Aber das ist eben ein "wichtiger" Gedanke bei meinen Überlegungen.
      • Das zweite ist dann insgesamt die Gewichtsfrage - wenn ich eben mal nicht "Tonnen" mit mir herum schleppen möchte; auch wenn ich nur die Minolta "nackt" mitnehmen wiegt sie allein schon erheblich mehr als eben eine Kleine
      Da ich das Fotografieren mit Spiegelreflexkameras gewohnt bin (Wechselobjektive) möchte ich natürlich auch einen entsprechenden Zoombereich haben - Reisezoom-Kamera heißen sie bei einer Plattform.

      Wenn ich mir Deine Fotos jedoch anschaue bekomme ich starke Zweifel, ob eine Reisezoom-Kamera in dieser Preisklasse überhaupt etwas taugt oder ob ich sie nachher nur noch in der Schublade herumliegen habe weil ich mit den Ergebnissen überhauptnicht zufrieden bin.

      Und eben gnau diese Erfahrung möchte ich nicht machen.

      Ich hatte ja auch gehofft, dass Michael sich dieses Themas einmal annimmt und über seine Erfahrungen berichtet, aber vielleicht kommt das ja noch ...

      Gruß
      take a walk on the wildside

      sagt und grüßt
      ralf, der Ruri-Wessi
    • rabe schrieb:

      Ich hatte ja auch gehofft, dass Michael sich dieses Themas einmal annimmt und über seine Erfahrungen berichtet, aber vielleicht kommt das ja noch ...
      Huch, jetzt überraschst du mich. Ich habe von den "kleinen Dingern" doch gar keine Ahnung (mehr). Meine letzte Kompakte war eine Canon Powershot SX10 IS. Die hat mich aber noch in der Garantiezeit im Stich gelassen, was mich damals (2010) veranlasste, mich dem Thema DSLR auseinanderzusetzen. Und prompt hatten meine Freundin und ich plötzlich jeder eine. Ich erwähne sie extra deshalb, weil wir uns unterwegs die Arbeit teilen. Sie hat das 70-300 vor der Nase, während ich mit einem 18-105 unterwegs bin. Das will fairnesshalber dazu sagen, da wir uns ja demensprechend nicht mit den Objektivwechseln rumplagen müssen.

      Aber unabhängig davon sehe ich für mich absolut keine Veranlassung, mir eine kompakte Kamera zuzulegen. Wir haben immer - wirklich immer - beide die Kamera dabei. Und mit "dabei" meine ich schussbereit. Ob das nun bei einer Stadtbesichtigung oder einer Wanderung ist. Wir steigen aus dem Womo aus, setzen die Rucksäcke auf, halten die Kameras in der Hand und ziehen los.

      Und wenn ich dann doch mal einen Schnappschuss machen möchte, nur um es nachher im Netz zu posten, und ich habe die Kamera nicht dabei, dann tut's auch mal das Smartphone.

      Ich muss also sagen, wenn ich mir den Ausschnitt von dem Pudel anschaue, dann erinnert mich das an meiner Bilder von damals und bin erschrocken, dass in den zwei Jahren (lt. Wiki kam die SX 260 im Jahr 2012 auf den Markt) kein merklicher Unterschied zu sehen ist.
      Andererseits muss ich aber auch sagen, dass meine Bücher bis zum Jahr 2009 mit eben einer kompakten Kamera bebildert wurden. Das hat also ausgereicht, aber einem Verlag würde ich sie heute nicht mehr anbieten wollen.

      Beim Nachlesen des alten Threads muss ich natürlich noch erwähnen, dass sowohl meine Freundin als auch ich natürlich mit der Zeit gegangen sind. Wir blieben zwar der Nikon D5xxx-Serie treu, aber eben mit aktuelleren Geräten.
    • Die neue Dynax wiegt um die sechshundert Gramm, wenn ich recht weiss. Ich hab in der Hosentasche für Schnappschüsse eine ältere Canon Powershot, die im Landschaftsmodus oder beim Stadtbummel ordentliche Bilder produziert, im Zoombereich aber, wie Andreas schon schrieb, völlig weich und unscharf wird. Wenn ich wirklich gute Bilder haben will, kommt die Canon mit, aus. Das sind dann halt zweieinhalb Kilo extra. Auf Rucksacktouren, bei denen es mir echt aufs Gewicht ankommt, ich aber trotzdem gute Bilder haben will, kommt die kleine Nikon DSLR mit einem leichten, aber erstaunlich guten Billigtamron 18-300mm mit. Die Bilder sind nicht die Qualität wie mit der Profiausrüstung, dafür wiegt sie aber auch nur ein Drittel.
    • Ich habe mir gestern noch ein paar Gedanken dazu gemacht.
      Also die kleine Powershot macht schon "ordentliche" Bilder um halt eine Erinnerung zu haben. Nur eben in der "1:1 Auflösung" siehts teilweise arg heftig aus. Das hatte ich nicht mal bei meiner Kodak Z710 mit 7MP. Aber das ist ja auch oft das Manko. Haufenweise Megapixel, die kein Mensch braucht, aber das Bild eher schlechter als besser machen. Aber ich glaube, wenn man dann auf eine niedrigere Auflösung schaltet bringt das auch nichts.

      So wie du das schreibst, Michael, ist das schon klar. Bei SOLCHEN Sachen kann man natürlich die große Kamera mitnehmen. Und sollte auch die erste Wahl sein. Aber es gibt halt auch so "verrückte" (Wie ich), die fühlen sich unwohl, wenn sie keine Kamera dabei haben, obwohl sie gar nicht geplant haben, ein Foto zu machen. Aber dann ist plötzlich ein Super Sonnenuntergang oder ein Regenbogen oder ein seltenes Tier am Wegerand (hatte mal ein Bisam Baby am Weg gehabt, das wusste gar nicht, dass es eigentlich abhauen sollte).

      Und diese Wege sind halt so "normale" Wege. Wie z.B. das Gassi-Gehen mit dem Hund oder der Abendliche Verdauungsspaziergang, wo man denkt "Die Strecke gehe ich jeden Tag, warum sollte ich da meine große Kamera mitnehmen". Dafür war meine ja auch gedacht.

      Mir war es zudem auch wichtig, dass sie von der größe her Kompakt ist, so dass sie wirklich in die Hosentasche passt.
      Aber dann kannst du das mit dem Zoom auch wirklich vergessen, denn auf so kleinen Raum ist das alles Murks.. :)

      Aber kannst du wirklich überall deine Große mitnehmen? Ich denke da zum Beispiel an so Veranstaltungen wie z.B. mal im Freizeitpark oder Konzerte. Und mit dem Handy kann man wahrlich Bilder machen, aber doch immer recht eingeschränkt. Da hatte ich zum Beispiel mal einen unglaublich schönen Sonnenuntergang gehabt. MIt Wolken und so und auf dem Smartphone war das irgendwie nur ein roter Punkt in weiter Ferne :)

      Wobei das mit dem Digitalzoom auch erst mit meinem neuen Handy wirklich funktioniert.


      Ich habe noch zwei Bilder hochgeladen. Das ist beides das selbe Motiv und natürlich die selbe Zeit. Es ist allerdings im März aufgenommen und daher sowieso eher ein mässiges Motiv.
      Also als ich die Bilder "damals" so betrachtet habe, und die Fotos gewertet hatte, ohne zu wissen, welches von welcher Kamera ist und da habe ich dann auch festgestellt, dass mir doch tatsächlich das von der Powershot besser gefallen hat.
      Aber das von der DSLR kann man natürlich noch entscheidend nacharbeiten.


      Also auf jeden Fall darauf achten, dass sie RAW unterstützt. Das ist so meine Meinung dazu.



      NACHTRAG: Ganz vergessen. Ich finde diese Seite ganz toll wenn ich mich über Kameras informiere, weil der Betreiber von den Kameras immer die selben Motive aufnimmt und man so ganz gute Vergleichsmöglichkeiten hat. Außerdem kann man die "Originalgröße" der Bilder anschauen. Vielleicht hilft dir das ja auch weiter:
      ephotozine.com/article/canon-powershot-sx710-hs-review-26874
      Bilder
      • 1po1.jpg

        449,11 kB, 900×675, 5 mal angesehen
      • 1po2.jpg

        461,2 kB, 900×600, 11 mal angesehen
    • Michael Moll schrieb:

      Huch, jetzt überraschst du mich. Ich habe von den "kleinen Dingern" doch gar keine Ahnung (mehr)
      Wo liegt jetzt die Betonung? Auf kleine Dinge - keine Ahnung oder eher dem "mehr"?

      Nein, im Ernst, spiele mit dem Gedanken einer einfachen, kleinen aber trotzdem guten Kamera als Zweitkamera, zumal meine Frau eben nicht auch mit einer Spiegelreflex durch die Gegend läuft.
      take a walk on the wildside

      sagt und grüßt
      ralf, der Ruri-Wessi
    • Ich vermute mal, dass dich die Powershot von mir eh nicht weiter interessiert, sonst würde ich mal ein Review machen. Ich habe gestern noch mal eine Runde gemacht und habe dabei festgestellt, dass die Kamera eigentlich doch ganz hübsche Bilder macht, sofern das Licht ausreichend ist. Ich finde es zum Beispiel sehr schön, dass der Himmel nicht so überstrahlt wird, wie das früher oft der Fall war.




      Wie immer gilt, dass man nicht zu sehr ins Detail geht. Also als Fotodruck oder fürs Internet reicht das aus, wie ich finde. Nur wenn man - wie ich es oft mache - ein "Digitalzoom" versucht, indem man nur einen Bildausschnitt nimmt, dann kann das in die Hose gehen.

      Hier noch mal eine Demonstration des 20fachen Zooms. Zunächst mal die "Weitwinkel" Ansicht:


      Und hier mit 20fach Zoom des Geschäftes in der Mitte.. Da macht jemand Raucherpause :D
      Wie gesagt, es ist gut, wenn man hinterher wissen will "Was da war". Aber sicherlich kein Bild, dass man hinterher ins Album aufnahmen möchte... Also wenn es jetzt z.B. eine Statue oder eine Person ist..


      Hier noch eine Makro-Aufnahme, wobei ich auch hier mit etwas Zoom gearbeitet habe, damit mir die Viecher nicht wegfliegen.


      Und was ich schön finde ist ja diese "Miniatur-Trick-Aufnahme", die man bei dieser Kamera übrigens auch als Video machen kann, wobei man festlegen kann, ob der Zeitraffer in der Geschwindidkeit 5,10 oder 15 Sekunden läuft. Das Miniaturvideo wird übrigens direkt aus dem entsprechenden Fotomodus aus gestartet. Ich dachte immer, dass man dazu auf den "Videokanal" umschalten muß und habe es bisher nicht gefunden. Ich will das Video auch nicht hochladen, zumal es eh eine eher uninteressante Szenerie ist. Sowas macht man ja besser "von oben herab", damit es schön wirkt.
      Aber hier ein "normales Foto"..


      Nach dem gestrigen Test habe ich mich dann doch dazu "durchgerungen" die Kamera doch zu behalten. Die geht zwar bei Ebay für gutes Geld noch weg, aber ich glaube hinterher würde es mir dann doch fehlen. Die GPS Funktion macht es halt. Wenn die erstmal einen Sateliten gefunden hat, dann geht das eigentlich ganz gut. bei jedem Foto, dass man macht muß man zwar dann erst wieder einige Sekunden warten, bis er die aktuelle Position wiederhat, aber soviel Zeit sollte schon sein. Klar, in Tälern oder im Wald dauert das mit unter länger. Gerade die "Erstsuche" dauert mit unter 1-2 Minuten. Aber das kennt man ja durchaus von GPS Geräten.
      Was bei der Kamera nicht so schön ist, ist der Blitz. Der ist nämlich oben Links auf der Kamera. Und genau dort fasst man die Kamera im normalfall an. Wenn man jetzt durch die Modi wechselt, kommt man irgendwann zu einem Modi, die den Blitz benötigt und er fährt hoch. Weil man aber den Finger drauf hat, wird er nur halb ausgefahren und die Kamera muß neu gestartet werden (oder man lässt den Blitz erst so, sofern man ihn nicht braucht.
      Das ist natürlich Gewöhnungssache. Aber man hätte das Gehäuse auch ganz leicht anders Designen können, dass die "Griffmulde" nicht auf dem Blitz liegt, sondern dahinter.

      So. Nun nerve ich mit "meiner doofen Kamera" aber nicht mehr :D
    • Das wäre auch mein "Problem". Diese kleinen Dinger sehen oft einfach nicht so wertig aus, wie sie eigentlich sind. Bei den großen DSLR Kameras gehen die Leute einfacher Respektvoller an die Seite. Zumindestens bei mir (OK, mag auch an meiner Fülligen Körpermasse liegen :D )

      Zum Thema:
      Ich habe heute in einem Technikmarkt-Prospekt die Nikon Coolpix S9900 gesehen für 249 Euro - also in deinem Finanzbereich. Ich habe zwar keine Ahnung, wie die so in der allgemeinen Qualität ist, aber die Ausstattung gefällt mir persönlich schon mal: 30fach Zoom (das Thema hatten wir ja schon: Schön, aber oft unbrauchbar), Schwenkdisplay, GPS mit Weltkarte, NFC und WLAN. Wenn sie jetzt noch RAW könnte, wäre sie wohl perfekt (tut sie wohl nicht).
      Vielleicht schaust du sie dir auch mal mit an.

      Ich bin immer so ein Typ, wenn ich eine DSLR Kamera von Canon habe, müssen meine anderen Kameras selbstverständlich auch von Canon sein. Aber ist ja eigentlich Blödsinn.. Obwohl es Softwaremässig schön ist, wenn man da nicht für jede Kamera ne neue braucht.
    • "Das wäre auch mein "Problem". Diese kleinen Dinger sehen oft einfach
      nicht so wertig aus, wie sie eigentlich sind. Bei den großen DSLR
      Kameras gehen die Leute einfacher Respektvoller an die Seite.
      Zumindestens bei mir (OK, mag auch an meiner Fülligen Körpermasse liegen
      [img]http://www.dieweltenbummler.de/Forum/wcf/images/smilies/biggrin.png[/img] )"



      damit musste ich mich auch erst anfreunden und vor allem - man hat so wenig in der Hand ;)

      Für mich jedoch überwiegen die Vorteile deutlich und da ich nur eine Kamera habe ist sie mir das Geld absolut wert!

      Ich bin techn. nicht besonders versiert, eher das Modell "techn. Wildsau", aber was einem in den großen Elektronikmärkten an Beratung geboten wird ist grottenschlecht. Bin froh das mein Sohn, der ein excellenter Fotograf ist mich bei der Auswahl unterstützte und mir riet die Kamera auszuprobieren und bei einem Händler online zu bestellen der ein vierwöchiges Rückgaberecht einräumt.
      Das kann ich nur empfehlen und der Preis hielt auch einem Vergleich stand!