Mit dem Wohnmobil nach Hallstatt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Lust auf eine nette und reiselustige Community? Dann melde dich doch ganz einfach, schnell und kostenlos an. Anschließend stehen dir alle Funktionen im Forum zur Verfügung.

    • Mit dem Wohnmobil nach Hallstatt

      Bekanntlich ist Hallstatt eine sehr kleine, enge Ortschaft und es ist nicht wirklich möglich, dort mit einem Wohnmobil zu parken.
      Diese leidige Erfahrung habe ich vor vier Jahren gemacht, als ich mit dem Wohnmobil dort auf dem Parkplatz 3 weit außerhalb von Hallstatt parken und übernachten wollte. Dort angekommen stellten wir fest, dass man dort eben nicht übernachten darf. Und nur für das Parken waren mit 15 Euro einfach zu viel, vor allen Dingen angesichts der Tatsache, dass man noch fast zwei Kilometer in den Ort spazieren muss.

      In diesem Jahr wollten wir aber dann in den sauren Apfel beißen und das Thema endlich zu Ende bringen. Gedanklich waren wir ja vorbereitet, dass es teuer werden würde und dann stört es einen ja doch etwas weniger. Man weiß ja, was auf einen zukommt. So fuhren wir also zu P3 und sahen dort plötzlich ein kleines Hinweisschild, dass der Campingplatz im Ort auch die Möglichkeit bietet, dort einfach nur stundenweise parken zu können. Also sind wir den Kilometer weiter gefahren, streng nach Anleitung hinter der Tankstelle links abgebogen und standen vor dem örtlichen Campingplatz.
      Ein Preisschild verriet, dass eine Stunde Parken (nur für Wohnmobile, keine Pkw) 5 Euro kostet. Drei Stunden kosten 9 Euro. Und dann gab es, glaube ich, auch noch die Variante für 5 Stunden. Hier habe ich aber den Preis vergessen. Wir entschieden uns, für drei Stunden zu bezahlen und fanden das total okay. Das sind also 3 Euro die Stunde und das beinahe mitten im Ort. Da wir morgens um halb 11 ankamen und der Platz von 12 bis 14 Uhr Mittagspause macht, gab man uns außerdem zu verstehen, dass wir erst um 14 Uhr vom Campingplatz herunterfahren könnten. Vorher würde sich die Schranke nicht öffnen. Das sind dann also dreieinhalb Stunden und die halbe Stunde zusätzlich würde man uns schenken.
      Ich denke, das ist ein faires Angebot und wir hatten ausgiebig Zeit, um zum Skywalk hinauf zu wandern und nach dem Abstieg den kleinen Ort in Ruhe zu erkunden. So groß ist Hallstatt ja nun nicht:






      Blick vom Skywalk.


      Man könnte auch mit der Bahn hinauf fahren. Aber ehrlich gesagt, war uns das auch ein wenig zu teuer für die kurze Fahrt. In weniger als einer Stunde ist man über einen schönen Wanderweg auch zu Fuß oben. 16 Euro kostet die Berg- und Talfahrt pro Person, 9 Euro eine einfache Fahrt. Wir sind rauf und runter gelaufen und haben uns die 32 Euro gespart.


      Und hier der abgetrennte Bereich vom Campingplatz, auf dem man tagsüber parken darf. Links im Berg sieht man wieder die Berg- und Talbahn.