Bilder unterwegs sichern

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Lust auf eine nette und reiselustige Community? Dann melde dich doch ganz einfach, schnell und kostenlos an. Anschließend stehen dir alle Funktionen im Forum zur Verfügung.

    • Bilder unterwegs sichern

      Gerade eben habe ich im Laptop-Thread erklärt, warum ich momentan keine Lust mehr auf Laptop auf.

      Das löst aber nicht ganz mein kleines Problem. Daher stelle ich die Frage mal in den Raum: Wie macht ihr das unterwegs mit dem Sichern eurer Bilder?
      Wenn wir länger unterwegs sind, wollen wir eigentlich ganz gerne unsere SD-Karten irgendwie kopieren. Auf unserer USA-Tour haben wir sie ganz simpel auf dem Laptop gespeichert. Vor über zehn Jahren, als wir in Südamerika waren, hatten wir eine "on-the-go"-Festplatte. Das war ziemlich hilfreich. Wir konnten die Kamera einfach an die Festplatte anschließen und diese zog von ganz alleine sämtliche Dateien auf die Platte. Nachteil: Man hatte keine Kontrollmöglichkeit, ob wirklich alles kopiert wurde.

      Irgendwie wäre daher eine Art Zwischenlösung toll: Simples Kopieren der SD-Karten, aber ohne ein großes, schweres Gerät mitschleppen zu müssen. Und der Speicherplatz sollte ziemlich groß sein. Auf der USA-Reise kamen wir mit knapp 350 GB zurück, letztes Jahr nahm die Nordkap-Tour rund 300 GB in Anspruch. Und da hatten wir noch keine 4K-Videos gemacht, die nun ab sofort hinzukommen. Bin für Tipps sehr dankbar!
    • Hallo Michael

      Leidige Geschichte mit deinem Läppi. Aber kenne ich irgendwie. Auch wenn ich mit meinem Läppi recht zufrieden bin oder eben war, bis der erste, Originalakku seinen Geist aufgab (ist auch schon etwas älter) und ich mir einen neuen besorgte bin ich jetzt auch nicht mehr zufrieden. Knapp eine Stunde kann ich ohne am Netz zu hängen mit ihm arbeiten, dann kommt der Hinweis des Ladens. So gesehen ist der Vorteil des Läppis gegenüber einem Desktop-PC so gut wie weg.
      Ich schlage mich also gerade mit dem Gedanken herum zu apple zu wechseln, einem iPad. Hast es bestimmt schon gesehen da ich damit ebenfalls nach Navigation hier im Forum fragte. Das kleinere iPad meiner Frau läuft absolut problemlos, du klappst die Hülle auf, machst es an und es ist sofort einsatzbereit. Kein langwieriges "hochfahren" und somit warten. Und meine Bilder schicke ich über das pad (USB-Kabel) in meine cloud - kein Karten herausnehmen, sondern gleich über die Verbindung Kamera - iPad.
      Zuhause, oder auch unterwegs, im KaWa kann ich dann mit dem Läppi und Strom auf meine Cloud und damit auf die Aufnahmen zugreifen, sie auf mein Läppi ziehen.

      mmhh, vielleicht ein wenig umständlich, aber vielleicht hat ja jemand anderes hier eine andere brauchbare Lösung parat. Das zumindest ist meine, die ich derzeit nutze.
      take a walk on the wildside

      sagt und grüßt
      ralf, der Ruri-Wessi
    • Moin,

      ich hatte das Problem in Kambodscha, wo ich ohne Laptop hingereist bin.

      Ich hab dort Bilder, die ich nach abendlicher Sichtung besonders gelungen fand, aufs Handy kopiert und von dahin in die Cloud. (Canon 80 D - Samsung Galaxy S6 - google fotos oder hidrive). Für mehr als ein paar Fotos finde ich das aber zu aufwendig, vor allem, wenn das Internet unterwegs vielleicht nur "mittelgut" ist.

      Für Handys gibt es auch Kartenlesegeräte, falls die Kamera nicht drahtlos übertragen kann. Die gibt es schon ganz preiswert: amazon.de/Hama-Kartenleser-Sma…C-microSDXC/dp/B00HFRMPBS

      Jetzt liebäugel ich mit einer externen Festplatte mit Kartenleser, sowas hier: amazon.de/dp/B0152WZNUM/ref=psdc_430129031_t1_B01EAOJBHY

      Was ich auch noch mal ausprobieren wollte: ich hab fast immer meinen kindle fire unterwegs dabei, ob es nicht dafür eine Lösung gibt. Wenn man ein andere Tablet hätte, ginge das sicher. Darüber wäre der Zugriff auf Cloudspeicher auch gut möglich, denke ich.

      Ich filme ja nicht, aber für deine Videos ist vermutlich eine mobile Festplatte am besten geeignet.
      Blog: ombidombi.de

      Wer Schmetterlinge lachen hört,
      der weiß, wie Wolken schmecken...
    • Hm, die Sache mit der Cloud wäre ja grundsätzlich gut. Ich benutze hier zuhause ja auch öfter mal Google Drive. Aber da wäre einerseits das von Lin angesprochene Problem mit der Verbindung. Ich habe unterwegs selten Wlan. Auf der Nordkap-Tour im letzten Jahr, glaube ich, nur einmal. Und in den USA hatte mich das in den Motels wenig interessiert, weil ich ein großes Datenvolumen habe (reicht natürlich nicht zum Upload solcher Datenmengen).
      Nur habe ich hier interessanterweise zwei Tablets rumliegen (eines davon schon sehr, sehr alt) und wüsste gar nicht, wie ich die Daten da drauf bekomme. Mir fehlt es schlicht an Anschlüssen. (Nachtrag: Sehe gerade entsprechende Adapter im Netz. Das wäre dann also kein Problem.)

      Lin schrieb:

      Jetzt liebäugel ich mit einer externen Festplatte mit Kartenleser, sowas hier:
      Ja, so etwas in der Art war mein damaliges Gerät. Nur eben nicht mit integriertem Kartenleser, sondern mit den Anschlüssen für die Kamerakabel. Wie gesagt, das war 2007. Ich bin etwas verwundert, dass sich in dieser Hinsicht nichts weiterentwickelt hat (ja, ich weiß, die Cloud). Nur bei dem, was du verlinkt hast, sehen die Bewertungen nicht immer gut aus. Da scheint oftmals die fehlende Verlässlichkeit bemängelt zu werden. Das entspricht den Erfahrungen, die ich damals auch gemacht habe: Funktionierte zwar fast immer, aber sicher gewusst hat man das erst, wenn man die Platte an den Rechner angeschlossen hatte.
    • Hm, nochmal Nachtrag: Wenn ich doch meine Bilder auf dem Tablet speichern kann, dann kann ich diese doch auch wieder auf eine zweite SD-Karte rüberschieben, den Speicher im Tablet leeren und die nächste SD-Karte auf demselben Weg sichern. Dann hätte ich die SD-Karten doppelt und das Tablet als Zwischenmedium. Oder habe ich jetzt einen Denkfehler?

      ich kram jetzt mal mein Tablet hervor und gucke mal, ob ich irgendwelche Adapter finde.
    • Moment mal. Noch ein Nachtrag: Das Prinzip funktioniert doch dann auch mit einem gewöhnlichen Smartphone, oder nicht?

      Wenn ich mir beispielsweise das Samsung Galaxy S9 ansehe, dann steht da was von erweiterbarem Speicher mit microsdxc-Karte bis zu 400 GB. Das wäre doch das Einfachste oder sehe ich was falsch? Um ein neues Smartphone komme ich in den nächsten Monaten sowieso nicht drumherum. Und wenn ich einfach die Bilder via Telefon auf eine micro-sd-Karte schieben könnte, fände ich das ziemlich genial.

      Ich habe mich noch nie mit dem Speicherplatz auf einem Telefon befasst, weil ich keine Musik und keine Spiele dabei habe und nur selten Bilder mit dem Telefon mache. Ich fände das genial, weil wir uns dann auch die Mitnahme eines zusätzlichen Gerätes sparen könnten. Entdecke ich gerade die vielfältigen Möglichkeiten eines Smartphones?
    • Ja, das mache ich hier mit meinen Texten. Die speichere ich normal auf dem Rechner und schiebe das Manuskript oder was auch immer noch schnell in die Cloud. Damit bin ich schnell abgesichert, wenn mal was mit dem Rechner ist und ich muss die ganze Arbeit nicht noch einmal machen.
      Für meine Bilder wäre das aber zu viel. Da gehe ich hier zuhause anders vor: Externe Festplatten, die im Banktresor gelagert sind. Nach jeder längeren Reise bin ich immer zwei Mal dort. Einmal um die Festplatten zu holen und einmal am nächsten Tag, um sie mit den neuesten Bildern wieder zurückzubringen.
    • Okay, ich denke, ich habe da jetzt etwas.

      1. Kartenleser für SD-Karten in Verbindung mit Smartphone-Anschlüssen.
      2. Weiterführende Infos, insbesondere, wenn man gleichzeitig sein Telefon laden möchte/muss.
      3. Im ersten Link ist von USB-OTG-fähigen Smartphones die Rede. Moderne Geräte dürften keine Probleme bereiten, hier aber dennoch eine Liste.

      Ich denke, wir werden das testen und dann berichte ich darüber. Damit bräuchte man kein zusätzliches Gerät herumtragen und man kann dennoch recht einfach seine Bilder sichern. Ein Laptop-Kauf hätte sich damit auf lange Sicht erledigt. Muss nur meiner Mutter erklären, dass ich für die Vorträge nun ihren Laptop benötige, hüstel...
    • Hallo allerseits, nicht jedes Smartphone oder Tablet unterstützt diese Art von externem Speicher. Muß man ausprobieren. Mit unserem alten Galaxy Tab 2 ging das, aber es wurden z.B. nur mittelgroße SD-Karten erkannt. Ein Stick mit USB 3.0 und damals üppigen 32GB wurde nicht unterstützt. Aber wenn es klappt, ist das sicher die beste Variante.
      LG
      Volker
      Volker und Corinna, im Dethleffs Trend A 6977
    • Ja, das ist wohl die Sache mit dem USB-OTG. Aber wie gesagt sollte das mit neueren Geräten funktionieren. Die beiden Geräte, die wir haben, stehen in der Liste. Sie gehören zu den sogenannten Top-Smartphones. Nur dass meines nun schon ein wenig älter ist.

      Anders als beim Laptop-Thema bin ich hier auch eher bereit, etwas mehr auszugeben, weil ein Smartphone für uns unterwegs unverzichtbar geworden und ein wichtiges Arbeitswerkzeug geworden ist. Wenn ich das bei den Bewertungen richtig lese, hängt es oft auch mit der Größe der Speicherkarte zusammen. Da werden wir mal herumexperimentieren.
    • Bei der Sicherung der Bilder sollte man folgende Dinge vllt noch bedenken:
      - SD Karten oder USB Datensticks sind relativ fehleranfällig (ich habe während der letzten 5 Jahre mind. 5 USB Sticks und 2-3 SD-Karten durch Defekte verloren)
      - Sicherung über Smartphone oder Tablet auf angeschlossene SD- oder USB-Speicher dürfte relativ langsam sein
      - Sicherung in die Cloud kostet Datenvolumen und dürfte ggf. auch relativ langsam sein (je nach Verbindung)

      Mobile Festplatten habe ich dagegen noch keine einzige eingebüßt, dabei fliegen hier bei mir bestimmt 5-6 Stück rum, die ältesten gut 10 Jahre alt. Wenn man noch etwas sicherer gegen Beschädigungen sein will, dann bietet sich eine Mobile SSD an. Unempfindlich gegen Erschütterungen und rel. schnell (wenn man eine mit USB 3.0 Interface nimmt).

      Für den normalen Urlauber sollte sicher eine zweite SD Karte oder ein USB Stick genügen. Für Profis eine Kombination aus Cloud und mobiler Festplatte.

      Übrigens war erst am Samstag (31.3.) "world backup day". Eine gute Gelegenheit, nochmal eindringlich auf die hohe Wichtigkeit von Backups hinzuweisen. Dabei ist es eigentlich völlig unwichtig, "wie" man sichert, Hauptsache man tut es. Und das beste Backup ist das, das man gleich jetzt anlegt. Nicht erst warten. Einfach machen!
      LG
      Volker
      Volker und Corinna, im Dethleffs Trend A 6977
    • VoCoWoMo schrieb:

      - SD Karten oder USB Datensticks sind relativ fehleranfällig (ich habe während der letzten 5 Jahre mind. 5 USB Sticks und 2-3 SD-Karten durch Defekte verloren)
      USB-Sticks zwei, allerdings in einem längeren Zeitraum. Bei SD-Karten hatte ich bisher nur einen Ausfall und der dürfte altersbedingt sein. Selbst meine SD-Karten, die ich haufenweise in Peking 2010 bei irgendeinem Krauter gekauft habe, tun es noch. Allerdings nutze ich sie meistens nur noch, um mal schnell ein Dokument von A nach B zu transportieren. Mit 4 GB käme ich in der Kamera nicht mehr weit.
      Aber grundsätzlich hast du natürlich recht. Störanfällig ist jedes technische Gerät. Wobei ich dazu tendieren würde, dass auf einer Reise mit Wanderungen ein Laptop im Rucksack eher einen Defekt abbekommen könnte als eine kleine SD-Gerät, die irgendwo in der Sockenschublade im Womo vor sich hin schlummert.


      VoCoWoMo schrieb:

      - Sicherung über Smartphone oder Tablet auf angeschlossene SD- oder USB-Speicher dürfte relativ langsam sein
      Das werde ich demnächst mal antesten. Als Problem würde ich das aber gar nicht sehen. Denn das kann ja ruhig auch über Nacht oder während der Fahrt passieren. Im Vergleich dazu fände ich für den Upload in eine Cloud eine langsame Internetanbindung im Hotel nachteiliger.


      VoCoWoMo schrieb:

      Mobile Festplatten
      Du meinst eine klassische externe FP? Gut, das wäre auch eine Lösung. Sollte ja über das Smartphone auch funktionieren. Wobei man die Bilder erst auf der SD-Karte im Telefon zwischenspeichern müsste. Und dann käme halt wieder das Gewicht des Gerätes hinzu.

      VoCoWoMo schrieb:

      Eine gute Gelegenheit, nochmal eindringlich auf die hohe Wichtigkeit von Backups hinzuweisen. Dabei ist es eigentlich völlig unwichtig, "wie" man sichert, Hauptsache man tut es. Und das beste Backup ist das, das man gleich jetzt anlegt. Nicht erst warten. Einfach machen!
      Volle Zustimmung!
    • Heute war ich wegen einer anderen Sache bei Conrad. Die Gelegenheit habe ich genutzt, um mir mal entsprechende Kabel und Adapter anzuschauen:



      Klar, auf dem Bild sind jetzt nur USB 2.0-Kabel zu sehen. Aber es gab eine reichliche Auswahl an Steckern und Kabeln. Auf der Rückseite stand geschrieben, dass sie extra für den Zweck gedacht sind, den wir hier im Thread nannten. Ich habe mir nur noch keines gekauft, weil mir eingefallen ist, dass ich ja noch gar nicht weiß, welchen Anschluss mein nächstes Handy haben wird. Daher wird auch der Speichertest noch ein bisschen dauern.
    • Ich bin begeistert. Gestern habe ich mir den Kauf des Samsung Galaxy S8 plus gegönnt. Die Mehrausgabe für das neuere Modell S9 hätte sich für mich nicht gelohnt. Und als Ersatz für meinen Laptop bietet es alles, was ich unterwegs brauche.

      Positiv überrascht war ich beim Auspacken, neudeutsch Unboxing genannt. Da lachte mich mich nicht nur das Gerät an, sondern auch ein kleiner schwarzer Adapter. Dieser wird in das Telefon gesteckt (USB 3.1 Typ C) und hat hinten einen gewöhnlichen USB-Anschluss.
      So sieht der Adapter aus.

      Und zusammengesteckt kommt das dabei heraus:


      Außerdem habe ich natürlich eine micro-SD-Karte in den vorhandenen Kartenslot eingeschoben. Es handelt sich um den gleichen Einschub wie für die Sim-Karte. Daraufhin hat sich das System von alleine gemeldet:



      Einfacher geht es ja kaum. Also habe ich jeweils einen Testordner angelegt und einen kompletten Ordner von der SD-Karte im Lesegerät auf die micro-SD-Karte im Telefon verschoben:




      Nicht wundern: Die Prozentzahl bezieht sich auf Datei Nummer 6, die gerade verschoben wird, nicht auf die gesamte Übertragung.

      Endergebnis: Ich habe einen Ordner mit 55 Dateien (insgesamt 648 MB) in weniger als eineinhalb Minuten von einer Karte auf die nächste verschoben. Natürlich hätte ich auch einzelne Dateien kopieren können. Wenn man das also auf einer Reise einmal am Abend oder meinetwegen alle zwei Tage macht, dann ist der Zeitaufwand überschaubar.
      Das ist genau das, was ich mir gewünscht habe. Man sollte eben nur darauf achten, dass das Telefon geladen ist, weil es zumindest mit diesem Adapter nicht gleichzeitig mit Strom versorgt werden kann.
    • Neu

      So, auf den letzten beiden Reisen (Island und Womo-Tour Deutschland) habe ich das Sichern der Bilder zum ersten Mal im Praxistest genauso vorgenommen. Es war wirklich extrem einfach und ging auch verhältnismäßig flott. Zunächst habe ich also alles von der SD-Karte auf den internen Speicher des Telefons kopiert und die Daten anschließend auf eine freie micro-SD-Karten verschoben. Das konnte man ganz bequem am Abend beim Essen oder Karten spielen machen.
      Nur einmal habe ich blöderweise einen Fehler gemacht: Und zwar habe ich die Daten von der SD-Karte nicht auf das Telefon kopiert, sondern verschoben. Die Auswahlmöglichkeit "Verschieben" ist deutlicher und größer als die Auswahl "Kopieren". Habe das erst gemerkt, nachdem ich die SD-Karte wieder in die Kamera steckte und mir keine Bilder angezeigt wurden. Kein Wunder, die Karte war ja leer.
    • Neu

      Dazu muss ich noch eine Bemerkung loswerden: bei einigen Smartphones, abhängig von Hersteller und Version des OS kann es sein, dass bei einem solchen Kopierprozess die Bilder ein neues Datum erhalten! Ich mag sowas eigentlich gar nicht, weil das Datei-Datum (letzte Änderung) für mich immer ein wesentlicher Anhaltspunkt ist. Ich nutze das z.B. beim Reinziehen der Bilder in den PC, bei der Suche usw. Bevor man so einen Prozess im großen Stil anstößt, sollte man das vorher mal testen.
      LG
      Volker
      Volker und Corinna, im Dethleffs Trend A 6977