Wohnmobil mit Elektroantrieb

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Lust auf eine nette und reiselustige Community? Dann melde dich doch ganz einfach, schnell und kostenlos an. Anschließend stehen dir alle Funktionen im Forum zur Verfügung.

    • Wohnmobil mit Elektroantrieb

      Ich war ja in der letzten Woche fünf Tage lang auf der Reise- und Campingmesse in Essen. Rund 2.500 Flyer unseres Stellplatzes sind über die Theke gegangen und deswegen hatte ich nur wenig Zeit, mich selber in den Messehallen umzusehen. Nur einmal habe ich mir eine Sache näher angeschaut und zwar das Elektro-Wohnmobil. Es stand ein wenig verschämt hinten in einer Ecke einer der Messehallen - ganz so, als sollte es nicht gesehen werden. Ansprechen konnte ich dort niemanden, weil ich vor der Eröffnung der Messe am Stand war und noch niemand anwesend war.
      Daher kann ich nicht viel dazu sagen, will aber mal ein paar Bilder zeigen:







      Ich weiß nicht, wie echt das alles ist und ich will auch nicht falsches sagen. Aber gerade auf der Rückwand hatte ich den Eindruck, bei den "Solarpaneln" handelt es sich nur um Aufkleber. Alles, was unterhalb des dritten Bremslichts ist, wirkte wie aufgeklebt. Ich habe dort auch nicht gesehen, dass irgendetwas in das Fahrzeuginnere führte und ich sah auch keine Verbindung zu den anderen Solarflächen.
      Na ja, ich habe es nicht weiter untersucht, aber ich fand es seltsam.
    • Ich habe noch nie Solarpanele gesehen, bei denen die einzelnen Elemente runde Ausschnitte aufwiesen- Ich kenne sie nur eher eckig oder Rund, aber nicht an die Klappenausschnitte angepasst, daher denke ich, das Ganze soll evtl. ein Denkanstoß sein. Einige Panele könnten echt sein.
      Aber ich glaube kaum, dass man auch bei einem voll "Solarisierten" Mobil von 7m Länge genügend Energie erzeugen könnte, um mit einer Riesenmenge von Batterien eine Leistung von 90 KW oder mehr erzeugen kann. Grundsätzlich funktinieren kann das schon: etwa 150 Km fahren, dann 3 Tage stehen, dann wieder etwas fahren...
      Aber im Moment glaube ich, dass die Technik noch nicht wirklich ausgereift ist, um ein 4 Tonnen schweres Mobil voll elektrisch entsprechend weit und zügig zu bewegen.
      Was bei Tesla funktioniert, muss nicht unbedingt 1:1 umsetzbar sein, auch wenn es schön wäre. Aber auch ein Tesla muss etliche Stunden bei hoher Ladeleistung an die Steckdose...

      Und wer sollte das dann bezahlen wollen...Dann lieber weiter mit den ganz gefährlichen Stickstoffdioxid-Fabriken rumfahren ;)
      Gruß
      Helmut und Ilona
      .........................................................................................................................................
      Wenn du mal eine helfende Hand brauchst, beginne die Suche am Ende Deines eigenen Armes

      gonzi.de
    • Na ja wahrscheinlich soll ein einheitliches Bild geschaffen werden zwischen den wirklich nutzbaren und den Fake Paneelen.
      Ich frage mich lediglich warum es immer mit der Brechstange sein soll/ muß? Warum nicht mal mit Hybrid anfangen? Das wäre sicher deutlich leichter realisierbar. In den Städten, und/oder bis Tempo 30 weitestgehend elektrisch fahren und darüber bzw. außerhalb mit Verbrenner.
      Oder auch die Frage warum das meistgenutzte Campingfahrzeug in Deutschland nicht als Benziner angeboten wird?
      Lösungen hat der Hersteller Sevel sehr wohl im Portfolio. Wäre für mich als Kastenwagenfahrer mit 'nem ordentlichen Gastank sicher eine Überlegung wert gewesen.

      de.wikipedia.org/wiki/Societ%C…an_SWB_std_roof_front.jpg
      Mit freundlichen Grüßen aus Hagen
      André und Susanne


      Aus einem "bald" sollte man viel öfter ein "jetzt" machen bevor ein "nie" daraus wird...
    • ich als Lpg-Fahrer(Pkw) kann das nur unterstützen, aaaaber Ende 2018 läuft die Steuerbegünstigung für LPG aus, mal sehen, ob es danach noch lohnt. Ich glaube, der Hauptgrund, warum es kaum Benziner-Wohnmobile gibt, ist das Drehmoment, und dann wären entweder sehr grossvolumige Motoren oder eben Diesel angebracht. Aber wenn die Verteufelung der Diesel weiterhin so gut funktioniert, werden als nächstes die Benziner oder die Gasfahrzeuge die Bösen sein....Dass aber Elektrofahrzeuge Strom brauchen, der in Deutschland zum grossen Teil aus Kohlekraftwerken stammt, das wird immer gerne verschwiegen...und ganz nebenbei: ich bekomme für meinen Hybridantrieb, nämlich Gas und Benzin, keinen Cent an Vergünstigung bei Steuer oder Versicherung. Und die Umrüstung habe ich auch selbst bezahlen müssen ;) . Aber die dicken Audis und BMWs, die sich Hybrid nennen dürfen, weil sie auf Batterie mal so eben 15 km schaffen, die werden gesponsort über Steuergelder an die Autoindustrie...ist schon seltsam, was in Deutschland passiert. Alle anderen Eu Nachbarländer haben solchen Blödsinn nicht nötig. Bei deren Dieselautos ist das Stickoxyd wahrscheinlich eher ungiftig... ;) Die lachen sich scheckig und werden gut gebrauchte Diesel als Schnäppchen hier einkaufen
      Gruß
      Helmut und Ilona
      .........................................................................................................................................
      Wenn du mal eine helfende Hand brauchst, beginne die Suche am Ende Deines eigenen Armes

      gonzi.de
    • danke Gorbi, wusste ich noch nicht. Das beruhigt mich wieder ein ganzes Stück.
      Ich würde übrigens immer wieder einen Benziner umrüsten lassen. Auch wenn es keine Freigabe vom Hersteller gibt. mein älterer Honda CRV ist eigentlich auch nicht dafür geeignet, ich mache gerade die 110.000 problemlosen Kilometer mit der nachgerüsteten Gasanlage voll, würde es immer wieder tun. Lohnt aber nur, wenn man mehr als etwa 10000 Km im Jahr fährt, sonst dauert es zu lange, bis man die Kosten "reingefahren" hat. Ich hatte sie nach eeinem JAhr schon wieder drin bei 25000 KM Jahresleistung. Einbaukosten ca.2000 Euro, Wartungskosten: 112 Euro in 6 Jahren (hab nur eine Kontrolle nach 90000 Km machen lassen :P ) OK- Der TÜV verlangt für die Untersuchung etwas mehr. Aber ich bin trotzdem begeistert. Einfach Anlage, ohne irgenwelche HArnsäure Einspritzung oder -Ähnliches. Ab 4000 Umdrehungen schaltet sie auf Benzin um.
      Sorry fürs off-topic.
      Gruß
      Helmut und Ilona
      .........................................................................................................................................
      Wenn du mal eine helfende Hand brauchst, beginne die Suche am Ende Deines eigenen Armes

      gonzi.de

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von helle ()

    • Ich verfolge die Entwicklung von Elektroautos auch gespannt, bin aber skeptisch ob und wie sich das alles durchsetzen wird. Weil die Technik ja doch ihre Tücken hat und ohne Range-extender bei langen Fahrten eigentlich gar nichts geht. Und gerade wenn man mit einem Wohnmobil unterwegs ist, fährt man meistens ja doch längere Strecken.

      Die Idee von einem Wohnwagen mit Solarpanelen finde ich aber dennoch gut!