Hurtigroute 2014

    • Skandinavien

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Lust auf eine nette und reiselustige Community? Dann melde dich doch ganz einfach, schnell und kostenlos an. Anschließend stehen dir alle Funktionen im Forum zur Verfügung.

    • Hurtigroute 2014

      Lange hatte ich gerechnet und überlegt, soll ich die Reise buchen?
      Aber ich war schon vor Jahren auf diese Variante des Reisens aufmerksam geworden und nun wollte ich es probieren, eine Schiffsreise.
      Aber wenn dann richtig, also das buchen, was als die schönste Seereise der Welt propagiert wird, die Hurtigrute von Bergen nach Kirkenes und zurück.
      Und da ich nicht auf Trubel und Tourigehabe stehe, gab es nur ein Schiff: die MS Lofoten, seid 1964 im Dienst und im Jahr meiner Reise stolze 50 Jahre geworden.



      Tag 1:


      Anreise mit dem Flieger nach Bergen.
      Natürlich war meine Reistasche, das letzte Gepäckstück, welches im Terminal ankam. Aber erstmal wieder beruhigen, Gepäck nehmen und die Haltestelle für den Bustransport suchen. Diese ist aber schnell gefunden. Da noch 2 Stunden Zeit sind, nochmals ins Terminal und schon einmal auf Norwegen einstimmen und das Umrechnen üben. Ok 8 Kronen sind ca 1 Euro. Das kann ich mir merken.
      Mit demBus geht es dann durch Bergen zum Hafen um uns einzuschiffen.
      Bevor es jedoch an Bord geht, findet sich Sicherheitsbelehrung statt. Als diese beendet ist, dürfen wir freudig unsere Kabinen beziehen.
      Und hier folgt die nächste "Überraschung".
      Unsere Kabine ist gut 3 Meter langund 3 Meter breit, inklusive "Badezimmer".
      Also ist Orginisation und Platzmangament nötig.
      Erstaunlich aber in den nächsten Tagen wird uns die Kabine als mehr als ausreichend erscheinen.
      Also die Sachen verstauen und rauf aufs Deck und zuschauen, wie wir den Hafen verlassen und Bergen im Abendrot durch den Hjeltefjord verlassen.
      Am ersten Abend ist noch freie Tischwahl und die Eindrücke lenken doch sehr vom Buffet ab.
      Als die Müdigkeit uns überkommt, ist es Zeit die Kojen auszuklappen.
      Die erste Nacht an Bord beginnt und die Wellen schaukeln uns sanft in den Schlaf.



      Tag 2:


      Heute stehen die Häfen Floro,Maloy, Torvik, Alesund und Molde auf dem Plan.
      Da die Häfen zu jeder Tageszeit angesteuert werden, kann der normale Passagier natürlich nicht alle Häfen erleben, da in jedem auch unterschiedlich lange gehalten wird.
      Aber Alesund liegt locker im Plan.
      Hier steht nun eine Entscheidung an, entweder man nimmt am Länder und Leute Ausflug teil, man erkundet Alesund kurz und fährt in den Hjorundfjord ( vorher nur im Herbst angefahren, jetzt Ersatz für den Geirangerfjord) oder man erkundet Alesund länger und steigt auf der Weiterfahrt wieder ein.
      Ich entscheide mich für den Fjord.
      Also bei besten Wetter rein in den Fjord.
      Über ein Beiboot werden wir an Land gebracht. Viel hat die Ortschaft nicht zu bieten, einen kleinen Laden und einige Häuser.
      Aber wer es auf sich nimmt etwas bergauf zu steigen, wird mit einem Blick auf unser Schiff im Fjord belohnt.
      Ich jedenfalls bereue meine Entscheidung nicht.
      Zurück an Bord stellt sich langsam Routine ein. Jeden Tag nehme ich an der Infoveranstaltung teil.
      Dort erhalten wir Informationen zu dem Ablauf des nächsten Tages, sowie einen Wetterbericht und Wissenwertes über Norwegen.
      Am Abend hat sich dann auch die Tischgesellschaft gefunden.
      Da es feste Tische und Essenszeiten gibt, stellt auch hier sich Routine ein
      Am Abend noch ein Erlebniss des besonderen Art, Wale sind zu sehen. Ein gutes Zeichen.



      Tag 3


      Morgens das uns neue Verfahren, aber es geht.
      Zuerst steht mein Bekannter aus dem unteren Bett auf und macht sich fertig.
      Sobald er durch ist und die ersten Runden auf Deck dreht, mache ich mich fertig und mache mein Bett. Dann wechseln wir und ich drehe meine Runden, während er seine Sachen verstaut.
      Heute stehen die Häfen Kristiansund, Trondheim und Rorvik auf dem Routenplan.
      Trondheim ist für mich heute meiner Begierde.
      Die geführte Tour ignoriere ich. Wirhaben lange Zeit, also Stadtplan organiesiert und auf eigene Faust los gelaufen.
      Vom Hafen aus geht es über eineBrücke in die Innenstadt.
      Der Nidaros Dom ist natürlich schnell gefunden.
      Nicht weit davon entfernt, findet sich sogar die Pilgerzentrale von Trondheim, tja der Wanderer in mir schläft halt nie und es findet sich immer eine Spur.
      Von dort geht es über die Gamle Bybrua in den alten Lagerbezirk.
      Hier wurden die alten Holzpfahlbauten modernisiert und beherbergen heute viele Lokale und Restaurants.
      Vorbei am ersten Fahrradlift der Welt geht es bergauf zur Kristiansten Festning, der Burg von Trondheim.
      Von hier genießen wir die Aussicht und machen und auf dem Weg zurück zum Hafen.
      Mit etwas Hilfe finden wir den Weg durch ein Wohngebiet.
      Später am Abend schüttelt unsere Betreuerin nur den Kopf, soweit ab vom üblichen Touristrom war noch keiner ihrer Gäste, sie wüßte nicht einmal wie man in die Wohngebiete kommt.
      Naja, normal kann ja jeder.




      Tag 4


      Und wieder eine kleine Prämiere.
      Heute überqueren wir den Polarkreis,zwischen Nesna und Ornes, und das Wettfieber steigt.
      Tags zuvor konnte jeder Reisende eine Wette plazieren, um wieviel Uhr der Polarkreis überquert wird. Als Gewinn winkt dieses Mal etwas Besonderes, die Schiffflagge eines anderen Schiffes, welche in einem Sturm beschädigt wurde.
      Und die Vielfahrer liegen nur um Minuten auseinander.
      Aber auch wir Anderen sollen nicht leer ausgehen, wer sie noch nicht hat, und genug Mut es zuzugeben, erhält seine Polartaufe, eine Kelle voll Eiswasser in den Kragen gegossen.
      Zum Glück habe ich vorgesorgt und nicht zu viele Sachen an, damit nicht alles Nass wird und der Rest schneller trocknet. Auch Erstfahrer der Crew kommen nicht um das Erlebniss herum.
      Frisch getauft kann die Reise weitergehen.
      Heute stehen die Häfen Bronnoysund, Sandnessjoen, Nesna, Ornes, Bodo, Stamsund und Svolvaer auf unserer Route.
      In Bodo steht ein Ausflug auf meinem Programmplan.
      In einem Rettungsanzug verpackt steige ich in ein Schlauchboot um zu den Saltstraumen zu fahren, Wasserstrudel, welche gezeitenbedingt sind.
      Auf der Fahrt können wir Aquakulturen der Lachszüchter sehen, sowie vereinzelt Seeadler sichten. Auch zieht uns die sonstige Schönheit der Skandinavischen Natur uns in ihren Bann.
      Die Saltstrauem sind jedoch heute ehr schüchtern und ehr zu erahnen als Mahlstrom zu fürchten. Zumindest konnten wir noch die berühmten Eidar Enten sehen.
      Am Abend vertrete ich mirn och etwas alleine die Füße in Svolvaer und stoße dabei auf ein privat geführtes Weltkriegsmuseum. Nicht besonders groß aber es gibt einem zu denken und so endet dieser ereignissreiche Tag.



      Tag 5


      Heute steuern wir Stokmarknes, Sortland, Risoyhamn,Harstad, Finnsnes, Tromso und Skjervoy an.
      Während alle Häfen nur kurze angesteuert werden, habenwir in Tromso wieder Zeit für eine Stadterkundung. Wer gut zu Fuß ist schafft es locker bis zur Eismeekathedrale, der Ishavskatedralen. Ihre einmalige Architektur erinnert an die Eisschollen der Arktis.
      Da Tromso das Tor zur Arktis ist und der berühmte Forscher Amundsen von hier aufbrach, lohnt sich auch ein Besuch im Polarmuseum.
      Hier wird die Jagd, das Leben und die Forschungsreisen am Polarkreis anschaulich dargestellt.
      Für beide Besuche ist Zeit genug und mit vielen Eindrücken verlassen wir Tromso.




      Tag 6


      Heute bin ich einfach nur Tourist.
      Erleben kann man heute Oksfjord, Hammerfest, Havoysund, Honnigsvag, Kjollefjord, Mehamn und Berlevag.
      Während die anderen Häfennur kurz angesteuert werden, ist wieder lange Pause in Honnigsvag. Und die ist auch nötig.
      Denn dort wartet der Bus auf uns. Mit diesem geht es zum Nordkap, naja zum Touristischen Nordkap.
      Auf dem Weg dorthin wird der obligatorische Fotostop beim einem Lappen und seinem Rentier eingelegt.
      Mir persönlich sind solche inszenierten Einlagen immer unangenehm, also halte ich mich zurück.
      Aber als wir weiter Richtung Norkap fahren, kommt uns eine Wanderin entgegen, ihr großer Rucksack sagt mir, dass es keine Tagestour ist. Diese Frau ist/war länger unterwegs.
      Respekt für diese Leistung und der E1 fängt an ich zu rufen, von Italien zum Nordkap oder umgekehrt.
      Am Nordkap ist Zeit für das Pflichtfoto vor der Weltkugel.
      Zurück vom Nordkap ist sogar noch Zeit für einen kleinen Einkauf im Supermarkt, die Reisekasse wird es einem danken.


      Tag 7


      Der letzte Tag auf der Nordroute bricht an.
      Für einige sind Batsfjord, Varde, Vadso und das Ziel Kirkenes die letzten Häfen dieser Reise.
      Nur 10 km von der Russischen Grenze entfernt, sind die Preise auch in Rubel ausgezeichnet, die Straßenschilder in Russisch beschriftet.
      Der Landgang vermittelt einemeinen Eindruck dieser alten Eisenerzstadt.
      Auch hier lohnt sich ein Besuch im Museum.
      Vereinzelt kann man auch noch Bunker bzw. Flakstellungen aus dem 2. Weltkrieg entdecken.
      Als wir wieder auf unser Schiff zurück kommen, sind neue Passagiere bereits an Board.
      Auch ändert sich das Schiffssignal ab jetzt. Sobald wir ablegen sind wir Richtung Süden unterwegs
      1. If your nerve denie you, go above your nerve
      2. "Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung derer, die die Welt nie angeschaut haben."
    • Ich weiß, ihr mußtet lange warten. Aber nun ja, ich bin haltabgelnekt worden und durch Michas Schiffsreise erst wieder aufmerksam geworden, dass ich euch ja noch den Rückweg schulde.
      Also zurück auf die MS Lofoten

      Rückweg
      Tag 8


      Mehamn,Kjollefjord, Honningsvag, Havoysund, Hammerfest,Oksfjord, Skjervoy, Tromso


      Der Tag startet mit einer kleinen Enttäuschung für die neuen Passagiere.
      Da die Zahl der Anmeldungen zu geringist, fällt das Frühstück am Nordkap aus. Die meisten von uns waren schon auf der Nordroute dort.
      Etwas ungewohnt ist es noch, nun das Land auf der Backbord Seite zu sehen.
      In Hammerfest haben wir nun die Möglichkeit die nördlichste Stadt der Welt zu besichtigen. Interessierte können Mitglied im Eisbärenclub werden.
      Der Eisbär ist das Wappentier der Stadt und überall zu finden. Die Zeit reicht sogar noch für eine kleine Bergwanderung über Hammerfest.
      Aber das Highlight wartet noch.
      In Tromso wird der Nordlicht-Alarm ausgelöst. Wer sich angemeldet hat, wird bei Nordlicht geweckt. Ich allerdings bin schon wach. (Kleiner Tipp, wer sich nicht wieder abmeldet wird jede Nacht bei Nordlicht geweckt XD )
      In der Arktis-Kapelle besuche ich das Mitternachtskonzert.
      Das sollte sich wirklich niemand entgehen lassen, auch wenn man sonst einen anderen Musikgeschmack hat.


      Tag 9



      Finnsnes, Harstad, Risoyhamn, Sortland, Stokmarknes,Svolvaer, Stamsund


      Heute setze ich mal einen Teil der Strecke aus. Es findet die Seeadler-Safari statt.
      Aber vorher bietet sich in Stokmarkens,der Gründungsstadt der Hurtig Linie, die Möglichkeit in Hurtig Museum zu gehen. Dieses ist in einem alten Schiff untergebracht und ermöglicht es einem hautnah zu erleben,wie in früheren Tagen das Leben an Board der Hurtig Linie war.
      Aber nun warten die Adler.
      Also rauf auf ein kleineres Schiff und rein in die Fjorde zu den Nistplätzen der Adler.
      Leute mit Profi Ausrüstung sind heute eindeutig im Vorteil. Ich jedenfalls bekomme nicht ein gutes Foto hin. Na zum Glück gibt es ja heute E-MAIL
      In Svolvaer treffen wir dann wir auf die MS Lofoten. Es bleibt allerdings genügend Zeit um den Tag in einem Hafenrestaurant ausklingen zu lassen, mit Blick auf die Trockenregale der Fischer.






      Tag 10


      Bodo, Ornes, Nesna, Sandnessjoen, Bronnoysund, Rorvik


      Heute wird es mythisch.
      Legenden, Sagen und Geschichten der norweger stehen heute im Mittelpunkt.
      Aber ersteinmal wird der Polarkreis südwärts überquert. Dieses Mal gibt es Lebertran, mhh lecker.
      Den Löffel dürfen wir behalten, ein schönes Andenken, da in ihm da Motto der fahrt eingraviert ist.
      Nun aber ab in die Sagenwelt. Wir hören von den Sieben Schwestern, den Hestmannens Pfeil und vieles mehr.
      Wir erreichen aber auch das Gebiet der Eiderenten. Wer ein Produkt mit ihren Daunenfedern erwerben möchte, muß ganz schön in die Tasche greifen.
      Ich bette mein müdes Haupt jedenfalls auf ein konventionelles Kissen am Abend.



      Tag 11


      Trondheim, Kristiansund, Molde, Alesund


      Noch einmal haben wir die Gelegenheit uns Trondheim anzuschauen.
      Da die wichstigen Punkte schon besichtig sind, streifen wir ehr Ziellos durch die Straßen und lassen uns etwas treiben.
      Im Laufe des Tages wird die See rauher und am Nachmittag heißt es Schotten dicht. Die Bullaugen in den Kabinen werden verriegelt, die Türen Sturmfest verschlossen. Schlingernt versucht jeder in seine Kabine zu kommen, das Schiff rollt und stampft ordentlich. Über die Lautsprecher werden wir aufgefordert in den Kabinen zu bleiben und das Schiffpersonal dreht Kontrollrunden.
      Ich melde mich jedenfalls für das Abschiedsessen ab, mir reichen ein paar Kekse. Ob ich ein 3 Gänge Menue im Magen behalten hätte, kann ich nicht garantieren.



      Tag 12


      Das Schiff liegt ruhig. Sollte der Sturm schon vorbei sein?
      Ein kurzer Gang an den Info Schalter bringt Gewissheit. Wir liegen seid Stunden in Alesund!
      Der Sturm ist einfach zu stark, die Reise muß abgebrochen werden. Sicherheit geht vor.
      Der letzte Tag staltet sich nun anders als geplant.
      Beim Frühstück gibt es dann die ersten Informationen, wir werden mit Bussen nach Bergen gefahren.
      Die Heimflüge sind nicht mehr zu erreichen.
      Zum Glück habe ich die Reise als Paket gebucht, also wird ein Flug und Hotel für mich gebucht und gezahlt.
      Am Vormittag werden die Passagiere dann getrennt. Im ersten Bus fahren diejenigen, welche am gleichen Tag abfliegen wollten, der zweite Bus ist fürdie Reisenden, welche in Bergen noch übernachten wollten und ein Hotel schon hatten.
      Nun gut, so sehe ich also Norwegen im Regen durch ein Busfenster.
      Das Mittagessen gibt es auf einer Fähre und langsam nähern wir uns Bergen.
      Im Hotel wartet schon die Information, wer wann, welchen Heimflug hat.
      Im Regen besichtigen wir Abends noch Bergen.


      Tag 13 ( Zusatztag)


      Da bis zum Heimflug noch ein paar Srunden sind, noch ein schneller Bummel durch Bergen, natürlich abseits der Tourimassen.
      Aber dann heißt es auch für mich: Ab nach Hause



      Erlebnisse, welche ich zeitlich nicht mehr zuordnen kann


      - privat organisierte Besichtigung des Maschinenraums
      - Vergabe der Poststempel der Hurtigroute ( ich habe einen Stempel vom 32 September 2014)
      1. If your nerve denie you, go above your nerve
      2. "Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung derer, die die Welt nie angeschaut haben."