Wir bauen einen Wohnmobilstellplatz

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Lust auf eine nette und reiselustige Community? Dann melde dich doch ganz einfach, schnell und kostenlos an. Anschließend stehen dir alle Funktionen im Forum zur Verfügung.

    • Und wieder etwas Neues. Frisch aus der Druckerei kamen diese Woche zwei verschiedene Arten von Kalendern bei uns an. Zum einen ein Monats-Wandkalender DIN A3 zum Thema Schottland und zum anderen ein Wochen-Tischkalender DIN A6 (Postkartengröße) mit über 50 Bildern zum Thema Wohnmobil. Natürlich beide schon für das Jahr 2020.

      Diese werden wir ab der nächsten Woche bei uns auf dem Platz zum Kauf anbieten. Wir hoffen, dass die Kalender Interesse wecken:

    • ch kann euch sagen, es ist klasse geworden. Gestern habe ich den Treppenbrunnen fertiggestellt. Es müssen jetzt nur noch Pflanzen in die Mini-Teiche und natürlich Blumen drumherum, aber das kommt ja demnächst.
      Der Brunnen läuft also wunderbar und mit richtig viel Kraft. Auf dem Foto kann man das, glaube ich, gut erkennen. Etwas davon entfernt, links neben dem Bäumchen ist dann das dazugehörige Solarpanel fest installiert.



      Bilder
      • 20190321_140428.jpg

        378,83 kB, 899×674, 11 mal angesehen
    • So, es gibt wieder ein paar Neuigkeiten. Zunächst einmal haben wir schon seit ein paar Wochen eine neue Fußmatte:



      Dann haben wir unseren Treppenbrunnen mittlerweile begrünt:

      Ich hoffe noch auf die Blumen, die eigentlich auch noch wachsen sollten. Werden wir sehen. Die Pumpe pumpt richtig gut, selbst bei normaler Bewölkung ist der Brunnen in Bewegung.



      Und vielleicht wundert ihr euch gerade über den Central Park (West). Ja, wir haben den Fahrspuren auf dem Platz jetzt einen Namen gegeben. Die nördliche Spur ist nun:

      Da scheint halt am längsten die Sonne. Die südliche Fahrspur haben wir "Broadway" getauft. Die Schilder und wo sie angebracht sind, zeige ich beim nächsten Mal. Habe noch keine Fotos davon, denn wir haben nun auch weitere "halbe Fässer", die wir bepflanzt haben. Dort hängen dann die Schilder unter den Gehwegleuchten.

      Außerdem bieten wir unseren Gästen nun auch Gartenspiele an. Neben dem Treppenbrunnen am Wall befindet sich daher seit ein paar Wochen dieses Fass:



      Darin enthalten sind dann Spiele wie Kubb, Boule, Ringewerfen etc.


      Und stolz sind wir auch auf die Pfosten, die wir im April selber einbetoniert haben. Haben wir ja noch nie gemacht (abgesehen vom Schilderbaum) und siehe da, war gar nicht so schlimm. Mit dem Seemannstau grenzen wir uns damit dann ein wenig vom Parkplatz ab:


      Und ganz neu ist auch die Beleuchtung am Fasshaus. Wir hatten es ja immer in der Weihnachtszeit mit einer Lichterkette beleuchtet. Eigentlich wollten wir die Beleuchtung Anfang Februar entfernen, doch dann sagte uns ein Gast, dass sei abends so schön, wenn das Licht dort brennt. Gut. Haben wir also bis Ende Februar gewartet. Prompt sagt uns ein anderer Gast dasselbe. Haben wir also weiterhin hängen gelassen.

      Aber da wir natürlich nicht auf Dauer eine Weihnachtsbeleuchtung dort hängen lassen wollten, haben wir uns etwas anderes einfallen lassen. Und zwar informierten wir uns über LED-Leisten im Outdoor-Bereich und wurden auch schnell fündig. Also ganz spontan mal wieder eine "Kleinigkeit" ausgegeben und das Fasshaus dauerhaft illuminiert. Das Licht der Streifen leuchtet mittels Dämmerungsschalter gleichzeitig mit den Gehwegleuchten. Für uns war das ein ganz guter Kompromiss zwischen Atmosphäre schaffen, für Sicherheit sorgen und trotzdem nicht so viel Lichtverschmutzung verursachen. Herausgekommen ist das hier:








      Und dann zum Schluss noch etwas ohne Foto. In der letzten Woche haben wir unser soziales Engagement unter Beweis gestellt. Die Caritas veranstaltete einen Integrationstag für Menschen mit Behinderung. Nordkirchen ist ja ohnehin bekannt für das Thema Inklusion (Stichwort Kinderheilstätte) und da haben wir gesagt, dass wir mitmachen werden. Unternehmen wurden gefragt, ob sie für einen Tag einer Person mit Behinderung eine Art Schnupper-Praktikum ermöglichen möchten.
      Das fand am letzten Dienstag statt und so hatten wir Sonja zu Gast. Die Dame, die ein paar Jahre älter ist als ich, hat mich dann einen Tag lang auf dem Platz begleitet. Ich habe mir natürlich im Vorfeld leichte Tätigkeiten einfallen lassen, damit sie etwas einfaches zu tun hat. Na ja, und so hat sie dann den Tag lang einen Einblick in die Arbeit auf einem Wohnmobilstellplatz bekommen können.
      Okay, eine Stunde lang haben wir auch ihrem Nintendo DS rumgedaddelt. ;) Aber Hauptsache, ihr hat der Tag auch gut gefallen.


      Und demnächst gibt es dann Bilder von unseren neuen Straßenschildern und auch (hoffentlich) Luftaufnahmen. Ich habe mir nämlich vorhin nach jahrelanger Überlegung endlich eine einfache, billige Drohne gekauft. Und zwar nur für den Zweck, den Stellplatz auch mal von oben fotografieren zu können. Bin mal gespannt. Auf Reisen werde ich das Ding auf jeden Fall nicht mitnehmen. Dafür reicht die Qualität nicht und noch ein weiteres Gerät auf Tour brauche ich auch nicht. Abgesehen von den ganzen Verordnungen und Verboten, die ja auch noch hinzu kommen. Aber wie gesagt, beim nächsten Mal mehr.