Hausboot-Urlaub in Wales

    • Großbritannien

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Lust auf eine nette und reiselustige Community? Dann melde dich doch ganz einfach, schnell und kostenlos an. Anschließend stehen dir alle Funktionen im Forum zur Verfügung.

    • rabe schrieb:

      Wir sind u.a. Wasserwanderer mit einem Zweier-Kajak, und da wo ihr gefahren seid ist es auch für uns wohl eine gemütliche Tour. Frage ist jedoch habt ihr eben auch diese muskelkraftbetriebenen Boote gesehen?
      Hallo ralf,
      wir haben definitiv einige Kajaks gesehen. Und zwar insbesondere im letzten Abschnitt zwischen Chirk und Llangollen (welcher keine Schleusen aber 2 kürzere Tunnel und 2 Aquädukte aufweist. Ich bin jetzt etwas unsicher in Bezug auf Zweier-Kajaks da habe ich nicht darauf geachtet. Ein Großteil der Kajaks stammte wohl von organisierten Touren der dortigen Veranstalter aber natürlich sollte jeder fahren dürfen, der seinen Obolus and die CRT entrichtet hat. Ich meine auch Einsatzstellen gesehen zu haben. Auch die Aquädukte dürfen mit Kajaks befahren werden (nur Stand-up paddling ist auf dem Pontcysyllte nicht erlaubt).

      Wenn man direkt zu Kanalbeginn hinter den Horseshowfalls einsetzen will, die erste Strecke ist m.E. besonders hübsch (und ruhig da dort nur das Pferdeboot verkehrt) und es gibt dort auch zwei Besucherparkplätze. Diese liegen aber erhöht aber ich kann mir vorstellen dass es keinen Spaß bringt, ein Zweier-Kajak über die Treppen hinunterzuwuchten. Vom oberen Parkplatz geht aber auch eine etwas steilere Wiese hinunter zum River Dee und den Horseshoefalls, dort müsste man nur ein relatives kurzes Stück mit einer Pforte überwinden.

      Eine noch einfachere Möglichkeit ist wohl den Parkplatz des "Chainbridge Hotels" anzusteuern, dort das Kajak kurz abzuladen und dann auf einem der normalen Besucherparkplätze oberhalb zu parken (ohne Kajak geht es sich auf den Treppen dann auch besser).

      Hier ist die Sicht vom "oberen" Parkplatz die Wiese hinunter: (Der Fluß ist hier auch gleich Kanalniveau)

      Und hier eine Sicht auf den Oberlauf des Kanals (Gebäude sind im Oberlauf aber eher selten):


      Auch in Trevor gibt es einen Parkplatz in Kanalnähe (das ist der Besucherparkplatz für das Pontcysyllte Aqueduct).

      Hier gibt es einen Guide zum Kajak/Kanoeing auf dem Llangollen (bezüglich des oberen Teils):
      canalrivertrust.org.uk/media/o…-right-way-e.pdf?v=8841a9

      Und noch zwei links zum Thema:
      canalrivertrust.org.uk/enjoy-t…g-on-the-llangollen-canal

      canalrivertrust.org.uk/news-an…r-on-the-llangollen-canal

      kanoroutes.nl/e-llangollen.htm


      In dem Teil zwischen Llangollen und Trevor ist im Sommer natürlich recht viel Narrowboat-Verkehr. Die sind eher langsamer als ihr. Generell passen die Boater natürlich auch auf allerdings war zur Zeit als wir dort waren an einem Nachmittag dann auch mal etwas mehr los. Eine "Hen Party" (Jungesellinnenabschied) hatte ein sogenanntes "Day Trip Boat" gemietet und fuhr im Kanal offensichtlich Alkoholisiert im Zickzack und häufig mit Vollgas über den Kanal. Ist wohl nichts passiert und für die Stahlboote ja auch eher eine Unanehmlichkeit wenn die Tassen aus dem Regal fallen aber für Kajaker sicher keine schöne Erfahrung.

      Ich war jedenfalls vorsichtig und habe die entgegenkommende warten Kajaker (nach dem Grüßen) an übersichtlichen Engstellen gefragt, ob noch Nachzügler in der Engstelle sind.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von WasserWombat ()

    • rabe schrieb:

      Oh, auf der Lahn, genauer in Weilburg, gibt es den ältesten und längsten (195 Meter) heute noch befahrbaren Schiffstunnel in Deutschland. Okay, auf der Lahn fahren fast ausschließlich Kajaks, aber schoninteressant, mit dort lebenden Fledermäusen and am Ausgang des Tunnels dann gleich eine Doppelschleuse
      Absolut offtopic von mir. Ich bitte, das zu verzeihen. Aber es ist zufälligerweise gerade mal zwei Tage her, dass ich in Weilburg war und mir die beiden Tunnelausgänge angeschaut habe:

      Tunneleinfahrt auf der einen...

      ...und Tunnelausfahrt auf der anderen Seite.

      Und wenn ich mich an dieser Schleuse umdrehe und hinab blicke, sieht das so aus:
    • Oh ja, Michael. das kommt mir bekannt vor, vor allem an den verlängerten Wochenende Fronleichnam und Christi Himmelfahrt.Da kannst in den Schleusen, nicht nur hier an der Doppelschleuse in Weilburg, trockenen Fußes die Lahn queren.
      Aber das letzte Bild geht ja noch, teilweise ist auch vorne kein Platz mehr.
      take a walk on the wildside

      sagt und grüßt
      ralf, der Ruri-Wessi
    • (Fortgesetzt)
      Im weiteren Verlauf schließt sich nun auch ein Aufenthalt in Llangollen, die Rückfahrt über den Startort hinaus nach Chester an. Ich werde das nun etwas zusammenfassen, da manche Orte der Strecke schon vom Hinweg bekannt sind.


      In Llangollen gibt es diverse Sehenswürdigkeiten wie z.B. die Dampfeisenbahn oder das historische Gebäude Plas Newydd mit Gärten. Ein Höhepunkt unseres Aufenthaltes hier war die Festungsruine Castell Dinas Bran. Ca. 250 Höhenmeter muss man aus dem Ort aufsteigen. Dann erreicht man die Überreste der einstigen Festung. Abgesehen von viel Wind gibt es hier oben auch viel Aussicht. Unseren Kindern gefiel besonders daß hier weder ein Kassenhäuschen noch ein Wärter stehen. So konnte man ungestört auch mal auf die eine oder andere Mauer hinaufklettern. Der touristische Andrang war überschaubar aber ich bin beim Aufstieg auch einmal ein "Ni Hao" losgeworden. ;)



      Und noch ein paar wenige Eindrücke des Kanals beim Rückweg:
    • Mit dem Zielort Chester wollten wir dann ausnahmsweise ein städtisches Ziel aufsuchen. Geplant war nur ein Tagesbesuch daher haben wir uns aus Zeitgründen einen Liegeplatz nahe der letzten Wendemöglichkeit vor der örtlichen Stufenschleuse gesucht. Ansonsten ist der bessere Liegeort sicherlich die Tower Wharf. Die Strecke zwischen Beeston und Chester ist landschaftlich teils schön, allerdings gibt es auch eine "Durststrecke" bei der man 30-45 minuten nur langsam an liegenden Booten vorbeifährt. Der städtische Teil gegen Ende ist das wieder mal was anderes:



      Unser fand Boot gerade noch einen guten Platz im Stadtzentraum an den städtischen Festungsmauern unterhalb des King Charles Tower.



      Der Ort Chester ist touristisch beliebt aber auch hübsch anzuschauen. Allerdings fand die Masse an Menschen in der Innenstadt bei unseren Urlaubern nur geringen Anklang, Städteurlaub ist wohl nicht so gar nicht unser Ding.



      • Abschließend zum Llangollen Canal:
        Dieser Kanal bietet auf der gesamten Strecke schöne Aussichten und hat einen ländlichen Charakter. Hügeliger und landschaftlich eindrucksvoller ist er eher auf dem letzten Teil ab ca. Chirk. Obwohl der Llangollen der touristisch wohl beliebteste Kanal ist hielt sich der Verkehr überraschenderweise eher in Grenzen (auf den allerletzen Meilen war dann etwas mehr los). Man kann den Kanal komplett hin und zurück durchaus auch in einer Woche absolvieren, dann ist man eben jeden Tag 7-8h unterwegs. Durchaus machbar und auch interessant solange der Bootsurlaub im Mittelpunkt steht.
      • Abschließend zum Narrowboat:
        So ein Narrowboat fährt mit Diesel. Das heißt am Heck hört man den "Trecker" laufen und eine Verständigung über die 18m bis zum Bug (wo es dagegen sehr still ist) geht sicher nicht in Zimmerlautstärke. Der Diesel macht natürlich auch Abgase, welche man bei Rückenwind auch gelegentlich mitbekommt. Das alles variiert natürlich je nach Boot. Boote mit Elektro- oder Hybridantrieb sind dagegen noch sehr selten auf den Kanälen. Ich habe bislang von genau einem Vermieter gehört, der auf dem kleinen Mon Brec Kanal in Wales elektrische Boote vermietet. Man muss dann in der Regel aber auch über Nacht an den jeweiligen Stationen mit Steckdose liegen um morgens weiter zu kommen.
        Narrowboats gibt es vielen Preisklassen. Unser Vermieter fiel in den Bereich "affordable". Allerdings war die Ausstattung bereits ziemlich vollständig. Ich hätte mir vielleicht in der Küche schärfere Messer und einen größeren Kochtopf gewünscht der auch Nudeln für 5 (also 1kg) in einem Rutsch fasst.
      • Ein paar Vermieter im Einzugsbereich des Llangollen Canal: (mehr z.B. hier)
        Chas Hardern Boats Unser diesjähriger Vermieter. Beeston Castle Wharf (Shropshire Union)
        AngloWelsh Ein größerer Vermieter, Stationen z.B. Bunbury (Shropshire Union), Trevor (Llangollen)
        Andersen Boats Middlewich (Middlewich Branch, Trent & Mersey)
        ABC Boat Hire Ein großer Vermieter u.a. in Whitchurch (Llangollen)
        Chesire Cat Narrowboats nahe Hurleston Locks (Llangollen)
        Black Prince Narrowboat Holidays Ein großer Vermieter. Z.B. in Chirk (Llangollen)
        Bettisfield Boats in Bettisfield nähe Ellesmere (Llangollen)