Alte Autobahn Strecke 77

    • NRW

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Lust auf eine nette und reiselustige Community? Dann melde dich doch ganz einfach, schnell und kostenlos an. Anschließend stehen dir alle Funktionen im Forum zur Verfügung.

    • Alte Autobahn Strecke 77

      Ich habe gestern unter anderem einen kleinen Ausflug gemacht und mir Teile der sogenannten Strecke 77 angeschaut.
      Ihr kennt sicherlich alle diese Lost-Places-Sache, also Orte, die in Vergessenheit geraten sind. Strecke 77 ist so ein Ort. Und zwar handelt es sich laut Wikipedia um eine von den Nazis geplante Autobahn, die das Ruhrgebiet mit Oberschlesien verbinden sollte. Heute fährt man diese Strecke über die Autobahnen 44, 38 und 4.

      Zum damaligen Zeitpunkt hat man nicht nur geplant, sondern auch schon mit einigen Bauwerken begonnen, die noch heute erhalten geblieben und als Denkmal geschützt sind. Dazu gehört zum Beispiel auch dieses Widerlager einer der geplanten Autobahnbrücken:







      Auf der Satellitenansicht bei Googlemaps kann sogar noch sehr gut den gedachten Straßenverlauf sehen.
      Hier sollte die Autobahn von der heutigen A2 abzweigen:


      Und hier ist der Standort, wo ich die Bilder aufgenommen habe:


      Man kann ziemlich gut die Baumreihe zwischen den beiden Orten erkennen. Und wenn man der gedachten Autobahn weiter gen Osten folgt, erkennt man die Trasse sogar noch nördlich der kleinen Ortschaft Welve und ich würde sogar behaupten, bis nördlich von Recklingsen, bin mir da aber nicht mehr sicher, ob das damit zusammenhängt.

      Ich finde solche alten Bauprojekte bzw. Lost Places ziemlich spannend und interessant. Kennt ihr ähnliches? Habt ihr Tipps, was man sich mal anschauen könnte/sollte?
    • RE: Alte Autobahn Strecke 77

      Selbst noch nicht gesehen, aber davon gehört und gelesen: Das längste Baudenkmal Bayerns ist die "Strecke 46". Eine ähnliche Autobahn-Planungsruine zwischen Würzburg und Fulda, parallel zur heutigen A7. Im Netz gibt es dazu einiges: www.strecke46.de und einen Artikel in der Wikipedia.

      Etwas kürzer ist ein ehemaliger Abschnitt der A6 westlich von Kaiserslautern. Die Autobahn wurde ein Stück nach Süden verlegt, um der Ramstein Air Base Platz zu machen. Ein Stück der alten Autobahn dient jetzt als Zufahrt zur Miltärbasis:



      Daneben kenne ich noch ein paar Stellen an bestehenden Autobahnen, an denen mal Autobahnkreuze geplant waren, die aber nie gebaut wurden. Im Vorfeld hatte man aber schon mal die dafür nötigen Brücken und Ausfädelspuren gebaut. Ein paar Beispiele:

      Autobahnkreuz Bonn West:


      Autobahnkreuz Grasbrunn:

      Ein Stück weiter westlich sieht man immer noch eine Schneise im Wald, über die das Autobahnkreuz mit der 4-spurigen Ständlerstraße verbunden werden sollte, die noch weiter westlich in einem voll ausgebauten Kleeblatt-Autobahnkreuz (Anschlussstelle Perlach) auf die A8 trifft.  Nach Osten sollte hier eine Autobahn bis nach Rosenheim führen.

      Autobahnkreuz Penzberg:

      Überhaupt ist die ganze ursprünglich geplante A98, die mal von Lörrach bis Salzburg hätte gehen sollen, ein ganz interessantes Thema. Davon wurden ja nur ganz kurze Abschnitte gebaut.

      Eine ganze Menge weiterer solcher verworfener Autobahnknotenpunkte findet sich hier: http://www.autobahnkreuze-online.de/Verworfene_AK_AD-Planung

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Michael Moll ()

    • RE: Alte Autobahn Strecke 77

      Ui, das ist ja eine ganze Menge. Danke für die Links. Interessant auch, dass es zur Strecke 46 auch ein Buch in dritter Auflage gibt.
      Andererseits bin ich im Rahmen meiner Arbeit letztens auch noch auf zwei weitere Autobahn-Planungen gestoßen.

      Und zwar einmal in Thüringen, da war es die Strecke 85. Das bereits errichtete Widerlager für eine Brücke stand seit Kriegsende und ist jetzt erst vor Kurzem für die Schmalkaldetalbrücke (Bundesstraße 19) verwendet worden:


      Dann gibt es hier im Ruhrgebiet die Autobahn 31. Sie beginnt in Bottrop und bringt den Ruhrgebietler nach Emden, weshalb die Autobahn gelegentlich auch Ostfriesenspieß genannt wird. Was ich bis zum letzten Jahr gar nicht wusste: Die ursprüngliche Planung sah wohl vor, dass die Autobahn 31 als A 113 bis Siegburg verlaufen sollte. Dann hätte sie das Ruhrgebiet von Nord nach Süd einmal durchquert und einige Landschaftsschutzgebiete zerstört. Und genau deswegen gab es Bürgerproteste, die ziemlich erfolgreich verliefen, wie man in diesem Wiki-Artikel nachlesen kann. Dort gibt es auch den Hinweis auf eine Gedenktafel an der Stelle, wo die Autobahn gewesen wäre:


      Nochmal zurück nach Thüringen: Da habe ich mir im letzten Jahr angeschaut, wie eine ehemalige Autobahn aussieht. Die A4 wurde dort verlegt. Sie verlief früher als zweispurige und enge Autobahn südlich der Hörselberge. Bin ich oft gefahren, fand ich furchtbar. Jetzt ist die Trasse weiter nördlich. An der Stelle der einstigen Autobahn sieht man dann so etwas:


      Hier ist die Stelle:
    • RE: Alte Autobahn Strecke 77

      Die A4 bei Jena habe ich auch mal befahren, als der heutige Tunnel noch in Bau war.
      Von solchen verlegten Autobahnteilstücken kenne ich auch noch ein paar mehr. Schönstes Beispiel: Der Aufstieg der A8 auf die Schwäbische Alb bei Aichelberg. Hierzu hat ein Fan eine ganze Webseite zusammengestellt (und auch ein Buch dazu), mit ein paar Hinweisen, was von der alten Trasse noch übrig ist. Darin gibt es auch einige Infos zum Drackensteiner Hang, d.h. der Fortsetzung des Albaufstiegs in Richtung Ulm, wo eine ähnliche Verlegung zur Zeit in Bau ist.

      Und zum Thema A4: Da gibt es ja auch noch den Abschnitt zwischen Kerpen und Düren, wo die Autobahn um 1 bis 2 Kilometer nach Süden verschoben wurde, um dem Tagebau Hambach Platz zu machen. Da muss man sich also beeilen, wenn man das alte Autobahnteilstück noch besichtigen will, bevor es der Tagebau verschlingt.

      Ein Stück weiter nördlich hat der Tagebau Garzweiler ja schon ein gutes Stück der A44 mitgenommen. Da sieht man höchstens noch die "Stummel" in den Autobahndreiecken (früher: Autobahnkreuzen) Jackerath und Holz:




      Einen hab ich noch: Und zwar hätte die heutige Autobahnanschlussstelle Euskirchen an der A1 ursprünglich auch mal ein Autobahnkreuz mit der A56 werden sollen, die aber nie gebaut wurde. Die Brücke des Autobahnkreuzes wird heute für die statt dessen gebaute B56n gebraucht. Ein Stück östlilch davon führt noch eine Brücke über einen Feldweg, über die nichts hinüber führt:

      Solche Brücken werden auch gerne als "Soda-Brücken" bezeichnet, weil sie "einfach so da stehen", ohne einen weiteren Zweck zu erfüllen. Dazu gibt es auch einen Wiki-Artikel, der noch ein paar weitere Beispiele enthält.

      ... und jetzt höre ich langsam mal auf, denn je mehr ich solche Dinger nachschlage, desto mehr neue finde ich. :tja:
    • RE: Alte Autobahn Strecke 77

      AlexM schrieb:

      Die A4 bei Jena habe ich auch mal befahren, als der heutige Tunnel noch in Bau war.

      Hm, ja. Hat 70 Euro gekostet. :floet: Hab den Blitzer in der Baustelle nicht gesehen.


      AlexM schrieb:

      Von solchen verlegten Autobahnteilstücken kenne ich auch noch ein paar mehr. Schönstes Beispiel: Der Aufstieg der A8 auf die Schwäbische Alb bei Aichelberg.

      Oh ja, das ist auch so ein Autobahnstück, das ich irgendwie nicht ins Herz geschlossen habe. Bin ja Anfang des Jahres auch wieder da lang. Nö, es gibt schönere Strecken. Aber die Seite werde ich mir mal zu Gemüte führen, interessant.

      AlexM schrieb:

      Und zum Thema A4: Da gibt es ja auch noch den Abschnitt zwischen Kerpen und Düren, wo die Autobahn um 1 bis 2 Kilometer nach Süden verschoben wurde, um dem Tagebau Hambach Platz zu machen. Da muss man sich also beeilen, wenn man das alte Autobahnteilstück noch besichtigen will, bevor es der Tagebau verschlingt.

      Nicht nur die Autobahn. Ich werde im Frühjahr vermutlich wieder in der Ecke unterwegs sein und mal schauen, welche Dörfer wegen der Tagebauten jetzt fast leer stehen. Beim letzten Mal waren es Pesch und Pier. Die dürften jetzt weg sein.


      AlexM schrieb:

      Solche Brücken werden auch gerne als "Soda-Brücken" bezeichnet, weil sie "einfach so da stehen", ohne einen weiteren Zweck zu erfüllen. Dazu gibt es auch einen Wiki-Artikel, der noch ein paar weitere Beispiele enthält.

      Danke, den Begriff Soda-Brücke kannte ich zwar, aber dass er sogar in die Wiki aufgenommen wurde, wusste ich nicht.


      AlexM schrieb:

      ... und jetzt höre ich langsam mal auf, denn je mehr ich solche Dinger nachschlage, desto mehr neue finde ich. :tja:

      Verstehe ich vollkommen.