Intervall für Bremsflüssigkeits-Wechsel

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Lust auf eine nette und reiselustige Community? Dann melde dich doch ganz einfach, schnell und kostenlos an. Anschließend stehen dir alle Funktionen im Forum zur Verfügung.

    • Intervall für Bremsflüssigkeits-Wechsel

      Ich habe immer noch nicht gezählt, wie viele Höhenmeter ich bergab gefahren bin und wie viele Spitzkehren es in den letzten drei Wochen waren. Aber es kam einiges zusammen.
      Bergab bin ich zwar immer im kleinstmöglichen Gang gefahren, aber das Bremsen ließ sich natürlich nicht vermeiden. Vor der Fahrt hatte ich extra die Bremsflüssigkeit wechseln lassen. Sie ist also eigentlich noch ganz frisch. Daher weiß ich nicht, ob es sinnvoll ist, die Flüssigkeit nach den vielen Talfahrten bereits wieder zu wechseln. Wer in den Alpen wohnt, macht das ja auch nicht alle paar Wochen.
      Würde mich aber trotzdem mal interessieren, wann ihr wieder wechseln würdet? :huh:
    • RE: Intervall für Bremsflüssigkeits-Wechsel

      Ich bin selbst kein Auto-Experte, aber Wikipedia schreibt dazu folgendes:

      "[url=http://de.m.wikipedia.org/wiki/Bremsfl%C3%BCssigkeit schrieb:

      Wikipedia zu ' Bremsflüssigkeit'[/url]"]Da der Wasseranteil aufgrund der Hygroskopie mit der Zeit steigt, sehen viele Wartungspläne aus Sicherheitsgründen alle zwei Jahre den kompletten Austausch der Bremsflüssigkeit vor, unabhängig von der Benutzung des Fahrzeugs und dem tatsächlichen Wasseranteil

      (Hervorhebung von mir)

      Mit anderen Worten: Die Wartungsintervalle für die Bremsflüssigkeit haben nichts mit der Beanspruchung der Bremsen zu tun sondern nur mit der verstrichenen Zeit. Ein Wechsel zum jetzigen Zeitpunkt ist also nicht nötig.
    • RE: Intervall für Bremsflüssigkeits-Wechsel

      Ich lasse meine Bremsflüssigkeit ggf. jährlich wechseln und ich mache das durchaus abhängig davon, ob ich nur im Flachland rumgegondelt bin, oder ob ich viel in den Vogesen oder Schottland/Norwegen rumgekrabbelt bin. Die Bremsflüssigkeit "verbraucht" sich nämlich in gewisser Weise und sie "zieht Wasser" - auch im Stillstand des Fahrzeugs. Hier ist gut erklärt, wie und warum das abläuft und welche Auswirkungen das hat: http://www.mein-autolexikon.de/bremse/bremsfluessigkeit.html
      Mag sein, dass ich da übervorsichtig bin, aber mit Bremsen muss das so [img]http://www.kolobok.us/smiles/big_he_and_she/girl_spruce_up.gif[/img] .
    • RE: Intervall für Bremsflüssigkeits-Wechsel

      Eben - die Bremsfllüssigkeit zieht im Stillstand genauso viel Wasser wie bei starker Beanspruchung der Bremsen. Eine regelmäßige Überprüfung muss also auf jeden Fall sein, und dafür geben die Hersteller ja auch Wartungsintervalle vor. Aber sie "verschleißt" durch starkes Bremsen eben nicht stärker als sonst. Da gibt es allenfalls andere (mechanische) Teile, die durch starke Beanspruchung tatsächlich verschlissen werden. Die haben aber mit der Bremsflüssigkeit selbst nichts zu tun.
    • RE: Intervall für Bremsflüssigkeits-Wechsel

      Ich würde mir auch eher einen Kopf über die Beläge denn über die Bremsflüssigkeit machen, denn genau die werden ja bei jeder Bremsung mechanisch beansprucht und damit abgenutzt. Gleiches gilt natürlich auch für die Bremsscheiben.
      Achja, und natürlich für das Gummi - auf dem Bremspedal und an deinen Schuhsohlen, wenn Du nicht barfuß gefahren bist :top:

      Gruß an alle, der Ruri-Wessi
    • RE: Intervall für Bremsflüssigkeits-Wechsel

      AlexM schrieb:


      Eben - die Bremsfllüssigkeit zieht im Stillstand genauso viel Wasser wie bei starker Beanspruchung der Bremsen. Eine regelmäßige Überprüfung muss also auf jeden Fall sein, und dafür geben die Hersteller ja auch Wartungsintervalle vor. Aber sie "verschleißt" durch starkes Bremsen eben nicht stärker als sonst. Da gibt es allenfalls andere (mechanische) Teile, die durch starke Beanspruchung tatsächlich verschlissen werden. Die haben aber mit der Bremsflüssigkeit selbst nichts zu tun.


      Och, also ich möchte so mehrfach fast-aufgekochte Bremsflüssigkeit mit kumulierenden Bläschen nicht unbedingt jahrelang durch die Highlands spazierenfahren- ich mag es nämlich, wenn meine Bremsen funktionieren, sobald ich aufs Pedal trete :D - aber das muss jeder selbst entscheiden. Die 30 Euro investiere ich jedenfalls gerne in meine und die Sicherheit der anderen Verkehrsteilnehmer.

      Was die Bremsbeläge angeht, so hat meine Wanderdüne diese letztes Jahr kontrolliert bekommen - weit über 70%. Der L300 ist werksmäßig mit extrem guten LKW-tauglichen Bremsbelägen ausgestattet, bei denen eher die Gefahr besteht, dass sie verglasen. Deshalb nutze ich wie auch Michael weiter oben die Motorbremse und fahre sehr schaltfreudig.
    • RE: Intervall für Bremsflüssigkeits-Wechsel

      Oh Jerome, wusste garnicht, dass auch der L 300 so einen Knopf im Fußraum hat, den du runterdrücken musst wie beim LKW.
      Geil, jaja, die Asiaten können schon Autos bauen. :zunge:

      Trotzalledem schönen Gruß, machen uns jetzt auf in die Region, wo die Midges "hausen".
      :hi:
      Bis denne
      der Ruri-Wessi
    • RE: Intervall für Bremsflüssigkeits-Wechsel

      Ich danke euch für eure Antworten. Bremsbeläge und -scheiben wurden im Frühjahr 2013 komplett erneuert. Das liegt noch keine 20.000 Kilometer zurück. Der TÜV-Prüfer hat Ende Mai nicht annähernd irgendetwas gesagt, dass da was fällig wäre.
      Beim Bremsflüssigkeits-Intervall war ich im Glauben, dieser sollte jährlich erfolgen. Daher dachte ich, dass ich die "Jahres-Lebenszeit" durch die Passfahrten verkürzt hätte.
      Da ich in diesem Jahr vermutlich nicht mehr viele Kilometer machen werde, schließe ich jetzt einfach mal daraus, dass es reichen sollte, wenn ich den Winter noch abwarte und erst im nächsten Frühjahr einen Wechsel machen lasse. Wäre ja irgendwie blöd, dass vor dem Winter zu machen und die Flüssigkeit unnötig altern zu lassen.