Längste Rotphase einer Ampel

    • Deutschland

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Lust auf eine nette und reiselustige Community? Dann melde dich doch ganz einfach, schnell und kostenlos an. Anschließend stehen dir alle Funktionen im Forum zur Verfügung.

    • Längste Rotphase einer Ampel

      Ich gestehe, ich habe es gerade eben im Fernsehen gesehen. Aber interessant allemal: In Dresden gibt es an der Ziegelstraße eine Ampel an einer Einmündung, an der man nur nach rechts in den Güntzplatz abbiegen darf.
      Soweit so gut, aber die Ampel hat auch einen Grünen Pfeil.
      Das heißt, man darf also bekanntermaßen auch abbiegen, wenn die Ampel rot zeigt. Kurz gesagt: Man kann jederzeit rechts abbiegen - sowohl bei Rot als auch bei Grün. Da man eben nur rechts abbiegen darf, ist es egal, ob es nun grün oder rot ist. Und weil es so ziemlich egal ist, was die Ampel zeigt, ist sie eben dauerhaft auf Rot - seit 1987.

      Hier kann man die Ampel bei Streetview sehen: goo.gl/maps/FHxff

      Und hier noch ein Artikel in der Sächsischen Zeitung dazu: sz-online.de/nachrichten/wo-au…ur-rot-sehen-2696618.html
    • RE: Längste Rotphase einer Ampel

      Was für ein schöner und humoriger Beitrag. Als gebürtige Dresdnerin bin ich besonders hin und her gerissen zwischen Grinsen und hysterischem Lachen. Man beachte besonders den letzten Abschnitt des Artikels aus der SZ Online. Dabei fragt man sich, warum überall auf der Welt die Gesetze den Bedürfnissen der Menschen angepasst sind. In Deutschland scheint es aber trotz gesundem Menschenverstand genau anders geartet zu sein. Nun frage ich mich, ob ich besser die Koffer packe oder einfach dem bunten Treiben des teutonischen Gesetzeswahns beschwingt zusehe.
    • RE: Längste Rotphase einer Ampel

      Ja das ist wirklich ein witziger Beitrag und zeigt mal wieder, wie absurd die Menschen sind und welche spannenden Gesetze es gibt. Da möchte man doch sehr gerne mit einem Saitenschneider und einer Schaufel ans Werk gehen und der Stadt Dresden Kosten ersparen. Und wenn ich erst an die vielen Energieteilchen denke, die sinnlos ins Freie gesetzt werden.... Aber auf jeden Fall ist das eine Story wert.
    • Neulich ist mir in München eine ähnliche Kreuzung aufgefallen: Wo die Ottobrunner Straße in den Mittleren Ring einmündet, gibt es eine ziemlich große Kreuzung mit Ampeln aus allen drei Richtungen. In Verlängerung der Ottobrunner Straße gibt es dann noch die Aribonenstraße - eine kleine Anwohnerstraße, die den alten Dorfkern von Ramersdorf mit seiner Kirche und den alten Wirtshäusern erschließt. Wenn man aus der Aribonenstraße kommt, darf man auch nur rechts abbiegen. Hier gibt es aber keine Ampel und keinen grünen Pfeil, sondern ein ganz normales "Vorfahrt gewähren"-Schild, zusammen mit einem gelben Dauer-Blinker. Es geht also auch ohne immer rote Ampel.


      Im Bild sieht das dann so aus:




      Für die Ansicht aus den anderen Richtungen verweise ich mal auf Google Maps bzw. Streetview.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von AlexM ()

    • Ich vermute, das Blinklicht ist Pflicht, weil an dieser Stelle die Fußgänger mittels Ampel die Straße überqueren. Dürfte vergleichbar mit größeren Kreuzungen sein, an denen Autofahrer links abbiegen können und durch einen gelben, blinkenden Pfeil vor Querverkehr gewarnt werden. Ganz ohne blinkende Ampel würde das sicherlich nur funktionieren, wenn es ein Stück in der Aribonenstraße (meinetwegen nach 10 oder 15 Metern) eine Verkehrsinsel geben würde. Vermutlich ist in dieser Straße nicht ganz so viel Verkehr. Aber dann würden wiederum Parkplätze wegfallen.
      Hm, oder würde hier nicht auch das Schild "Vorsicht, Fußgänger" reichen?
    • Michael Moll schrieb:

      Ich vermute, das Blinklicht ist Pflicht, weil an dieser Stelle die Fußgänger mittels Ampel die Straße überqueren.
      Ähm, nein. Die Fußgänger haben hier keine Ampel. Die können die Aribonenstraße einfach so überqueren.
      Inwiefern die StVO hier wirklich ein Blinklicht vorschreibt, weiß ich nicht. Könnte mir aber vorstellen, dass es sich bei solchen Kreuzungen um einen Graubereich handelt, der nicht wirklich explizit geregelt ist. Da wird dann munter interpretiert, was in unterschiedlichen Städten durchaus zu unterschiedlichen Lösungen führt.

      Michael Moll schrieb:

      Vermutlich ist in dieser Straße nicht ganz so viel Verkehr.
      So ist es. "Kraftfahrzeuge verboten / Anlieger frei". D.h. im Grunde fahren hier hauptsächlich Radler durch.
    • AlexM schrieb:

      Ähm, nein. Die Fußgänger haben hier keine Ampel. Die können die Aribonenstraße einfach so überqueren.
      Okay, dann hat man sie wohl abmontiert. Auf dem Streetviewbild von 2008 ist noch eine zu sehen.

      AlexM schrieb:

      So ist es. "Kraftfahrzeuge verboten / Anlieger frei".
      Das heißt nicht viel. Bei uns gibt es so einige Straßen/Viertel, die damit vor zu viel Verkehr geschützt werden sollen. Ganz einfach, weil es sich um beliebte Schleichwege handelt, das schreckt in manchen Fällen höchstens ein paar Auswärtige ab.