Geografische Besonderheiten

    Lust auf eine nette und reiselustige Community? Dann melde dich doch ganz einfach, schnell und kostenlos an. Anschließend stehen dir alle Funktionen im Forum zur Verfügung.

    • So langsam komme ich dazu, ab und an mal ein paar Sachen zu posten. Auch der Reisebericht nimmt allmählich Formen an.
      Heute gibt es aber noch relativ leichte Kost. Wir waren in den USA nicht nur an einem Vierländereck, sondern auch an zwei Dreiländerecken. Eines davon war etwas schwieriger zu erreichen, daher heute erstmal das ganz leichte Dreiländereck von Iowa, Minnesota und South Dakota:



      Das befindet sich genau auf einer T-Kreuzung. Allerdings konnte man dort nichts davon sehen. Vielmehr gibt es eine Markierung, die zum ersten Mal im Jahr 1859 enthüllt wurde. Aber durch Vandalismus und den aufkommenden Straßenverkehr hat man schließlich im Rahmen einer Restaurierung irgendwann mal die Markierung an die Seite gestellt.





      Der Punkt befindet sich exakt hier:


      Ich habe es natürlich auch im Blog vorgestellt. Damit ist es das 20. Dreiländereck in meiner Sammlung:

      dieweltenbummler.de/geografisc…a-minnesota-south-dakota/
    • Und heute folgt der geografische Mittelpunkt der USA. Logischerweise gibt es mehrere Berechnungsmethoden, je nachdem ob man Alaska und Hawaii mit berücksichtigt. Der Mittelpunkt bei Bellefourche in South Dakota wird als "Center of the Nation" bezeichnet, weil er eben alle Bundesstaaten mit einbezieht. Und genau da waren wir nämlich:


      Allerdings muss man sagen, dass dieser Mittelpunkt nur stellvertretend installiert wurde. Diese Markierung befindet sich praktischerweise direkt neben dem Tourismusbüro und einem kleinen Museum.
      Der richtige Mittelpunkt liegt rund 20 Meilen weiter nördlich auf einem Acker und ist, abgesehen von einer obligatorischen Staatsflagge nicht sonderlich markiert.





      Natürlich habe ich den Mittelpunkt auch in meiner Sammlung aufgelistet. Er ist damit der geografische Mittelpunkt Nummer 40.
      Ich muss aber zugeben, dass es nur reiner Zufall war, dass wir auf ihn aufmerksam wurden. Bei der Vorbereitung auf die Reise ist das irgendwie an mir vorbeigegangen. Am Abend zuvor las ich davon in einer Broschüre im Hotel und da war dann natürlich klar, dass wir wenigstens diese "Ersatz-Markierung" aufsuchen würden.

      Ach so, hier die Lage:


      Und hier die Lage vom "wahren" Center of the Nation:

      44.674435, -103.852779
    • Das Dreiländereck bzw. Dreistaaten-Eck von Utah, Nevada und Arizona haben wir auch besucht. Ich habe soeben einen Blog-Beitrag dazu veröffentlicht:
      dieweltenbummler.de/geografisc…reck-utah-arizona-nevada/

      Es befindet sich mitten in der Mojave-Wüste und ist mit einem geländegängigen Auto zu erreichen. Fast 30 Kilometer fährt man über Schotterpisten. Einen kleinen Eindruck gibt dieses Video wieder:



      Hier ein paar Eindrücke von der Landschaft:








    • Ja, erstaunlich. Aber der Boden selber ist wirklich sehr trocken. Und trotzem lebt da so einiges. Wir haben ein paar Höhleneingänge kleiner Tiere gesehen und ab und zu auch mal was durch die Landschaft huschen sehen.

      Hier noch ein anderes Bild von der Mojave-Wüste:

      Optisch kaum ein Unterschied, außer dass der Boden nicht mehr so rötlich ist. Diese Stelle befindet sich rund 250 Kilometer südwestlich vom Dreiländereck. Genau dazwischen liegt Las Vegas und ansonsten gibt es kaum Änderungen. Die markante Pflanze auf dem unteren Bild ist die Joshua-Palmlilie, auch als Joshua Tree bekannt. Sieht man dort neben einigen Kakteen sehr häufig.

      Was den Zaun betrifft, da habe ich mit der Auswahl der Bilder eventuell einen falschen Eindruck vermittelt. Auf Bild 1 und Bild 4 ist die Staatsgrenze zu sehen (wobei ich die Notwendigkeit für einen Zaun dort als seltsam bezeichnen würde. Der Zaun auf dem dritten Bild verlief auf den letzten Kilometern parallel zur Schotterpiste. Was der für eine Bedeutung hatte, weiß ich nicht. Aber wie gesagt, er kam erst sehr spät. Der größte Teil der Strecke war zaunfrei.