Was fahrt ihr für Wohnmobile?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Lust auf eine nette und reiselustige Community? Dann melde dich doch ganz einfach, schnell und kostenlos an. Anschließend stehen dir alle Funktionen im Forum zur Verfügung.

    • Was fahrt ihr für Wohnmobile?

      Hallo zusammen,

      mich interessieren immer Grundrisse, Aufteilungen, Vor- und Nachteile? Welche Kriterien waren für euch entscheidend beim Kauf? Was gefällt euch an eurem WoMo besonders gut, was würdet ihr ändern oder habt ihr verändert?
      Würde mich auch über Bilder freuen, viele WoMo bekommt man ja meist nur von außen zu sehen.

      einen schönen Start in die Woche
      Andrea :hi:
    • Hallo Andrea,

      wr haben uns für einen Chausson Flash 04 entschieden, der diesem hier ziemlich nahe kommt: popko-wohnmobile.de/vermietung…g/vermietung-mittel-c.htm

      Wir hatten den Wagen gebraucht gekauft und hatten zufälligerweise bei zwei Privatanbietern jeweils einen Flash auf Ford-Basis für den gleichen Preis. Der Unterschied war das Bett. Wir haben uns für das Querbett und gegen das Längsbett entschieden, weil bei der Längsbett-Variante nur ein kleiner Staukasten unter dem Bett übrig blieb. Den Unterschied kann man auch bei den beiden Grundrissen im Link erkennen. Wir haben die rechte Variante, wo der gesamte Bereich unter dem Bett Stauraum ist. In der linken Variante reicht der Stauraum logischerweise nur bis zum Bad. Außerdem ist das Bett dort tiefer, was also auch in der Höhe den "Kofferraum" arg dezimiert.

      Einer unserer Werkstattmeister fährt den gleichen Ford Transit, aber als Alkoven. Ergebnis: 1 Liter Mehrverbrauch. Da wir nur zu zweit und ohne Tiere sind, brauchen wir keinen Alkoven (den hatte ich allerdings früher mal).

      Was wir ändern würden bzw. worauf wir verzichten könnten, wäre die Markise (haben wir bisher ganze zwei Mal halbherzig benutzt) und die Spüle im Küchenblock. Unsere zwei Tellerchen spülen wir nach dem Essen schnell einmal im Badezimmerwaschbecken, das reicht. Dummerweise ist es nämlich so, dass jedes Waschbecken einen eigenen Abwassertank besitzt. Ein Abwasserausguss ist dementsprechend hinter dem Beifahrer, der andere ganz hinten. Das war uns beim Entsorgen ganz schnell zu lästig. Und auch das war etwas, was den gegen das andere Wohnmobil sprach: Der Vorbesitzer hatte nämlich die beiden Abwassertanks mit Schläuchen miteinander verbunden. Und ich mag solche Basteleien von Vorbesitzern überhaupt nicht. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die dann immer ganz stolz auf ihre Umbauten sind, aber wenn man dann genauer hinschaut, bleiben es doch Basteleien.

      Soweit erstmal
    • Hallo Andrea,

      wir fahren einen KaWa (Kastenwagen, nicht wahr Michael?). Es ist ein Ducato. Für uns zwei das optimale Gerät, geringfügig breiter als unser PKW und eben etwas länger, passte aber bis jetzt in jede normale Parklücke, zur Not durch die Schiebetüre aussteigen.
      Wichtig war uns ein Sitzplatz, der nicht zum Bett umgebaut werden muss und eben der Schlafplatz. Und das mit richtigem Lattenrost und richtiger Matratze statt auf den Sitzmöbeln der Sitzgruppe.

      Und was die Markise betrifft, so haben wir auch mal gedacht, kaum gebraucht.
      Aber seitdem wir zwei Seitenteile haben wird sie öfter einmal benutzt, allerdings nur auf Campingplätzen.

      Mehr zum Auto findest du auch auf meiner Seite.

      Und wenn du spezielle Fragen hast, nur los.
      take a walk on the wildside

      sagt und grüßt
      ralf, der Ruri-Wessi
    • rabe schrieb:

      Und wenn du spezielle Fragen hast, nur los.
      Ich hätte da mal eine Frage und zwar werde ich jetzt indiskret :cool: : Wie groß bist du und wie viel Platz bleibt dir beim Liegen zwischen Kopf/Fuß und dem Auto? Die Frage gilt natürlich nur, falls ihr ein Querbett habt. Ich habe auf dem Caravansalon bereits mehrfach Probe gelegen und befürchte, ich würde die Jalousie im Fenster eintreten (Größe: 1,85 m).
    • Nun, dann werde ich unser altes Schätzchen mit seinen Vor- und Nachteilen auch mal vorstellen ;)

      Als Familie mit damals 4 kleinen Kindern suchten wir ein WoMo mit genügend bequemen Schlaf- und Sitzplätzen und einer gut ausgestatteten Küche. 1995 waren die Grundrisse mit Etagenbetten etc. leider noch nicht so vielseitig, so dass sich unsere Suche recht lange hinzog und wir unsere preisliche Vorstellung zwischendurch auch nach oben schrauben mussten.
      Als wir dann diesen Exoten sahen, war schnell klar, das ist er! Hubbett, großes Mittelsitzecke umbaubar für 2-3 Kinder, 2 geräumige Etagenbetten. Dazu ein gr. Kühlschrank mit sep. Gefrierfach, Backofen, 4-flammiger Herd und viel Stauraum. Dazu ein geräumiges Bad mit Dusche, Porzellantoilette und insgesamt 240 l Frischwasser. Somit hatten wir ein Mobil gefunden mit dem wir wunderbar mehrere Tage frei stehen können und was auch noch tauglich für den Winterurlaub ist.
      Einen Wermutstropfen gibt es natürlich auch, mit 3500 kg sind wir gewichtsmäßig total an der Grenze. Allerdings war uns dieses Problem damals nicht bewusst und es hat uns auch niemand drauf aufmerksam gemacht. Heute fahren wir nur noch zu 2. mit Hunden und mit sorgfältiger Überlegung beim Packen und etwas Übergewicht, vorsichtiger Fahrweise und gut gewarteter Technik, müssen wir mit diesem Zustand leben.

      viele Grüße und noch ganz viele schöne Vorstellungen von euren Fahrzeugen
      Andrea
    • Hallo Andrea,

      ich habe mein erstes Wohnmobil einen Knaus 510 C. Es ist ein Alkovenmobil. Ich habe in den letzten 20 Jahren 2 VW T3 und zwei VW T4 gefahren. Dieses muß ich zum Gesamtverständnis erwähnen.


      Ich bin generell allein unterwegs und mindestens 20 cm kleiner als Michael Moll. So gesehen ist der Knaus eine echte Steigerung gegenüber den Bullis. Ich bin allerdings auch schon 67 Jahre alt aber -noch- rüstig.

      Bei dieser Einpersonennutzung habe ich natürlich alle Bereiche wie im Haus im Kleinformat.

      Schlafzimmer (Alkoven 150x200 cm auf Froli-System)

      Wohnzimmer (Sitzgruppe für 4 Personen und Tisch) -könnte auch noch umgebaut werden zur Schlafstätte - würde ich drauf zurückgreifen falls ich bewegungstechnisch nicht in den Alkoven steigen könnte

      Küche mit Kocher und Spüle

      Bad und Toilette mit Dusche

      Als Heizung eine Truma 3004 mit 12 l Warmwasserboiler

      Sämtliche Schränke Küche, Oberschränke, Kleiderschrank usw. sind natürlich für eine Person reichlich.
      Der Vorbesitzer hat den Knaus gleich von 3,2 t auf 3,5 t aufgelastet. Somit komme ich allein nie an Gewichtsgrenzen auch wenn der Frischwassertank (115 l) und Dieseltank (80 l) gefüllt sind.

      Als Single-Fahrzeug und bei meinen Maßen eine kleine Eigentumswohnung - aber gleichzeitig so kompakt ,daß ich (außer in der Breite ) in normale Parkbuchten passe.

      Der Knaus hat die Ducato 1,9 l Turbo-Diesel Maschine mit 82 PS. Das ist - für mich - in Ordnung, da ich nicht der Weltenbummler bin und durch Europa oder andere Kontinente fahre. Mein Bereiche sind dann wohl eher Deutschland und die Niederlande.

      Ich denke prozentual sind nicht viele Einzelfahrer unterwegs in Wohnmobilen - deshalb ist das was ich hier geschrieben habe auch nicht repräsentativ.

      Für mich aber genau richtig und deshalb mal dieser Einblick in diese Minderheitensparte.

      Ich wünsche immer eine gute Zeit und stabile Gesundheit

      MfG Reiner



    • Hej zusammen,

      wir sind nach 29 Jahren mit Wowa auch zum Kastenwagenfahrer mutiert.



      Mittlerweile nehmen wir am liebsten unser Möpp mit



      manchmal leben wir aber auch "Betreutes Campen, ein Herz für Rentner" und schleppen den Wowa meiner Mutter mit. Die das Angebot gerne annimmt wenn wir gerade mal nicht das Moped dabei haben.




      Ach ja, so sieht unser Grundriß aus. Langbetten hatten oberste Priorität.

      Mit freundlichen Grüßen aus Hagen
      André und Susanne


      Aus einem "bald" sollte man viel öfter ein "jetzt" machen bevor ein "nie" daraus wird...
    • ups, sorry, André, der mit dem ohne "s"

      bekannt bezog ich eher darauf dass ich den Wechsel hin zum KaWa kenne, den Hänger am Haken, das feste Bett, nur dass unseres quer drin ist und der KaWa der ältere ist, der eben hinter dem Beifahrersitzt einen hohen, großen Schrank hat. Weil die Schiebetüre nicht bis zum Holm geht. Ich hab' auch schon etliche Male das Nachfolgemodell mir angeschaut, also deinen Aufbau, deine Aufteilung, aber irgendwie kam ich immer zu dem Ergebnis, dass ich dem altem Aufbau mehr abgewinnen kann.
      Aber wie gesagt, meine ganz persönliche Meinung.

      Gut, das Bett quer bedeutet natürlich immer das Übersteigen von dem, den "hinten" liegt, mich mag ja evtl. irgendwann auch mal mein Alter einholen, aber da sind die Rollen bei uns anders verteilt, denn nicht ich muss "klettern" sondern meine 12 Jahre jüngere Frau. :top:
      take a walk on the wildside

      sagt und grüßt
      ralf, der Ruri-Wessi
    • Hallo Andrea,
      wir fahren seit Oktober 2015 einen Bürstner Nexxo 715G, mit großer Garage, Querbett und 148 PS Fiat. Was ich toll finde ist die große Garage, in der allzuviel Platz hat( Gewicht ;( ). Das Querbett ist für uns ausreichend mit 2,05 x 1,4 m auch für mich mit 1,92 m. Winkelküche, großer Kühli, 2 Kleiderschränke, Fußbodenheizung (elektrisch).


      Hatten davor nen Knaus Sunliner (Integrierter), der allerdings in die Jahre gekommen war und einiges an Investitionen aufgefressen hat und in naher Zukunft hätte. von der Aufteilung war der auch nicht schlecht. Heckküche, Doppelsitzgruppe und Hubbett.

      Gruß Georg
      Grüße aus dem schwarzen Wald

      Georg und Andrea
    • Unser momentanes Wohnmobil ist ein Bürstner T 604. BJ 2000, mit jetzt 71000 km auf dem Zähler. er hat Heckbad rechts mit sep. Dusche (die wir aber als Stauraum für die Jacken nutzen), Längsbett daneben für 2, davor eine 4er-Dinette. Gegenüber der Dinette ist die Küche und vorne eben das Fahrerhaus mit zusätzlich drehbaren Sitzen. Der gedrehte Beifahrersitz ist mein Lieblingsplatz. Unser Mobil heißt Gonzi, nachdem der Vorgänger "Gonzo" im Oktober verkauft wurde, als wir Gonzi gefunden haben. Er stand beim Händler mit echten 57000 Km, aus erster Hand rum, es waren noch die ersten Reifen drauf...fast wir aus dem Auslieferungslager. Wir haben natürlich neue Reifen aufziehen lassen, den Zahnriemen wechseln lassen und alle Flüssigkeiten wurden auch erneuert. Der Händler hat uns ein gutes Angebot gemacht, auch weil wir Nichts in Zahlung gaben, hat nochmal neuen TÜV und ein neues Radio spendiert und wir sind einfach nur zufrieden. Das Auto erfüllt die Wichtigsten Verbesserungen, die ich mir immer gewünscht hatte: Festbett ohne Umbau, aber auch ohne Leiter oder Treppe (wir sind ja schon etwas älter), genügend Leistung und eine Servolenkung. So macht das Fahren richtig Spaß und auch die Kasseler Berge sind nicht mehr ganz so hoch... :) Was noch fehlt, ist die grüne Plakette, aber die Nachrüstung soll ca. 4000 Euro kosten...dafür kann ich mich schon öfter mal erwischen lassen, wenn es denn tatsächlich sein muss :pst: .

      Unser voriger, Gonzo, ist ein Eura-Mobil Alkoven mit 95 PS Peugeot TD- Maschine. Den hatten wir 2009 gekauft mit bereits 260000 Km auf dem Tacho. Verkauft haben wir ihn mit 302.000 Km. Hätten wir das "neue" Mobil nicht gefunden, würden wir ihn immer noch fahren. Ein total zuverlässiges Mobil ohne Rost und Undichtigkeiten. Wir haben ihn mit fast neuen Reifen und komplett durchgecheckt mit neuem Zahnriemen und Inspektion verkauft... leider hat der Neubesitzer die Kopfdichtung schon nach kurzer Zeit durchgehauen, weil er wohl den Motor zu sehr gefordert hat...das macht mich heute noch ein wenig traurig. Vor allem, weil ich zusätzliche Lüfterschalter eingebaut hatte und auch auf deren Benutzung hingewiesen hatte....na ja.

      Davor hatten wir kurz einen Ford Transit mit Hochdach und Reimo-Ausbau, den haben wir bei einem Unfall verloren.
      Und gaaanz viel früher (1989) haben wir mit einem selbstausgebauten Kastenwagen (Renault Master) begonnen mit der Wohnmobil-Fahrerei. Es gab eine Pause von 2000 -2009, in der wir zuerst einen Dauercamping-Platz für 3 Jahre hatten und dann einige Jahre das Motorradfahren im Vordergrund stand.
      Davor stand Zelten auf dem Plan...
      Gruß
      Helmut und Ilona
      .........................................................................................................................................
      Wenn du mal eine helfende Hand brauchst, beginne die Suche am Ende Deines eigenen Armes

      gonzi.de
    • wir hatten bis heute und diese Woche einen Knaus Alkoven 550 D ....... und diese Tage bekommen wir einen Knaus Silverstar/line 650 MF Automat :) Wartezeit vom Nov. 15 bis Juli 2016, er steht schon beim Händler aber die Behörden haben noch keinen Termin gegeben zum vorführen in der Schweiz ..... für uns eine richtige Sauerei, da es ein Neufahrzeug ist und nur eine Formsache finde ich ..... was solls, wir freuen uns darauf und sind gespannt wie es wird mit dem Neuen ..... Foto folgt bei Gelegenheit. Mit ein wenig Wehmut habe ich heute vom Alten Mobil die Enreinigung gemacht !!!

      mit lieben Grüssen

      Sanitär
      Bilder
      • Ferien TZ 61 Teil 4 614.JPG

        218,27 kB, 899×675, 8 mal angesehen